16. August 1916

0_1_23_55_16_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 16. August.

[Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“ / Artikel „U-Boot-Beute im Juli: 74 feindliche Handelsschiffe versenkt.“ / Artikel „Deutscher Fliegerangriff auf Oesel.“ / Artikel „Russische und italienische Angriffe überall abgewiesen“]

Sonderbar ist es, daß die, die zu Hause zurückgehalten sind, beruflich oder aus welchen anderen Gründen, mehr Zeit und Muße zum Schreiben haben, als die, die sich von Haus entfernen, und von denen man annehmen kann, daß sie in ihrer Sommerfrische übermäßig Zeit zum Schreiben hätten. Mir erging es, daß ich bis jetzt fast an Keinen geschrieben habe und daß ich deshalb aus dem Malkasten folgende Mahnkarte erhielt:

[Postkarte an Prof. Spatz in Ahrweiler]

Nach Empfang d. Karte gelobte ich mir feierlich, mich zu bessern, in der Ueberzeugung, daß daraus doch nichts wird. Gegen 11 Uhr ging ich den Ademich hinauf, ohne einen der Meinigen. Wieder hatte ich das merkwürdige Gefühl, daß das unter mir liegende Ahrweiler u. die umliegenden Berge nicht tiefer versanken, je höher ich stieg, sondern, als wenn ich die ganze Landschaft mit mir den Berg hinaufzöge. Es war recht schwül, der Weg durch die Weinberge war fast schattenlos – kein Wunder, daß ich Bank auf der Höhe, von der aus man einen prächtigen Ausblick genießt, freudig begrüßte. Als der Klang der Mittagsglocken heraufdrang, stieg ich denselben Weg wieder abwärts u. holte meine liebe Frau bei Weisgerbers ab, die dort mit seltener Geschäftigkeit und Liebe das übliche Wochenpaket für Paul hergerichtet hatte.
Ein unerklärlicher, unwiderstehlicher Drang zog mich heute Nachmittag nach Dernau, wo wir in den ersten Jahren unserer Ahrfahrten so viele schöne Tage verlebten. Um 3,55 fuhr ich mit Else mit der Bahn dorthin; Landschaft

und Menschen grüßten hier so vertraut. Langsam bummelten wir durch die Hauptstraße des Dorfes u. fliegend erfuhren wir von den alten Bekannten das Schicksal der Ihrigen u. fast allerwärts hieß: der eine Sohn ist an der Somme, der andere Sohn liegt vor Dünaburg, der dritte kämpft in Galizien, der Schwager befindet sich augenblicklich in Bagdad, in Mesopotamien, der Vetter fährt auf einem U-Boot, Gott weiß wo! – Wir trafen auch hier die um uns immer so besorgt gewesene Frau Wirtin von Dernau, Frau Hüchtebrock mit ihren drei jüngsten Kindern. Was Wunder, daß unser Gesprächsstoff sich hauptsächlich um die unvergeßlich schönen Tage aus der Vergangenheit sich drehte? – Vor 2 Wochen hatte ein Brand hier, laut Zeitungsbericht, 3 Häuser zerstört. Wir eilten zur Brandstätte. Es war wie selbstverständlich, daß grade die schönste u. malerischste Ecke ein Opfer des Feuers geworden war! Verkohlte Balken, zusammengestürztes Gemäuer bezeichnete nur noch die Stelle, wo vordem die reizvolle alte Häuserecke stand! Im Geist sah ich schon den Neubau, eines jener elenden, geschmacklosen neuen Häuser, aus Schlemmsteinen ausgeführt, ohne Sinn u. Verständnis für die anheimelnde Bauweise der Umgebung. Wie viel von all dem Schönen ist in einer kurzen Reihe von Jahren, seit ich die letzten Studien hier malte, schon verschwunden! Bei dem weiteren genußreichen Rundgang durch das Dorf wurden all die schönen Erinnerungen der früheren Jahre wieder so lebendig. Und die Erinnerungen wurden wieder doppelt frisch u. unmittelbar, als wir die Ahrbrücke überschritten und träumenden Auges von der Terrasse des „Weinbau-Vereins“ auf das im Grün der Obstbäume vor uns liegende Dorf Dernau schauten. Dort oben auf dem ersten Stock, an der Ecke, waren unsere Zimmer, hier in dem Gastraum pflegten wir uns zum Essen zusammen zu finden. Hier liegt der große Saal, der „Kaiser-Saal“, in dem unsere Kinder Rollschuh liefen und Zweirad-Uebungen machten und ein Tänzchen wagten. Wie sah der Saal heute aus? Die Fenster in halber Höhe

mit Brettern verschlagen, davor ein Drahtnetz und dahinter russische Kriegsgefangene, die in den Weinbergen u. den Feldern tätig sind. Wer von uns hätte das vor 8 Jahren gedacht? – Gegen 6 ¼ brachen wir auf u. gingen den alten, wohlbekannten, liebgewordenen Weg über Marienthal, „Sänger zum Königsstuhl“, Fels-Idyll, Walporzheim nach Ahrweiler, wo wir gegen ½ 8 Uhr ankamen. Wo ist das alte, fröhliche Leben an der Ahr geblieben? Wo sind die singenden Wandertrupps, wo die Wagen u. Autos? Wohin ist das frische, heitere Lachen gekommen? – Wie ausgestorben ist alles! – In unserem Gasthof waren inzwischen die Tochter von Frau Spor. u. deren Freundin eingetroffen. Die bezeichnende, erste Frage der beiden jungen Dame war: „Wo ist Post? Wann kommt die Post?“ – Die Abendstunden flogen rasch dahin, gewürzt durch die ausgezeichneten Klaviervorträge einer Pianistin, Kompositionen von Liszt. Sie meisterte das Instrument so, daß man dem Flügel sein Alter, seine Klapperigkeit u. seine Verstimmtheit kaum anmerkte. –

[Gedicht „Die Grenzstadt“ / Humoristischer Text „Memento“]

[Karikatur „Quartierzettel.“]

1811.
[Karikatur „Die arme Europa“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.