14. August 1916

0_1_23_55_14_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 14. August.

[Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“ / Artikel „Schwere Verluste der russischen Garden. Sieben Sturmangriffe der Italiener unter blutigen Verlusten zurückgeschlagen.“]

Wie erwartet trafen wir (Carl Weisgerber u. ich) uns am Markt u. fuhren mit der Gleislosen nach Neuenahr,

1810.
wandten uns zur Ahrbrücke u. schlugen den Weg links von ihr nach Heimersheim ein. Anfangs ging’s durch eine prächtige Akazien-, später durch eine Kastanien-Allee. Vor uns wuchs der mächtige Klotz, die Landskrone, immer drohender, wie eine breite Pyramide, aus der Talsohle empor, je mehr wir uns ihm näherten. Zwischen Weiden und Pappeln führte uns unser Weg, die auf unebenenem, welligen Boden standen, dem Ueberschwemmungsgelände der Ahr, die allerwärts tiefe Löcher gerissen hatte. Gelbe u. weiße Blumen wucherten hier in üppiger Fülle. Nicht hundert Motive zum Malen gab es hier, nein, tausend. Ich beneidete den Eisvogel, der über die Ahr strich, daß er all diese landschaftlichen Schönheiten so oft „im Fluge“ genießen konnte. Wir verließen die Allee, überschritten eine weitere Ahrbrücke u. befanden uns bald vor dem Westtor von Heimersheim. Grade bollerte ein hoch beladener, von einem russischen Kriegsgefangenen geführter, von einem Ochsen gezogener Erntewagen durch das alte Tor, das uns in hohem Maße fesselte durch den eigenartigen Anbau an das alte Gemäuer, der früheren Stube für die Torwache, jetzt den Bäckereiräumen für Heimersheim. Wonniger Brotgeruch, mollige Wärme schlug uns entgegen. Im Ort selbst nun sahen wir fast lauter alte Fachwerkbauten, schöner Form, malerisch im Aufbau. Auf manche Höfe krochen wir, auf denen wir reizvolle Keller- u. Haustüren entdeckten, feine schiefe, alte Scheunen mit zerbröckelnden Lehmwänden. Die größte Ueberraschung sollte uns zuteil werden, als wir auf den Hof des „Zehnthofes“ kamen! Steintreppe, gothischer Türbogen von 1272, steinerne Wendeltreppe, äußerlich turmartig umfaßt, großer herausspringender Erker – das Ganze wie eine Dekoration aus den Meistersingern. Mich wunderte es nicht, als es hieß, der Zehnthof sei schon oft gemalt worden. Ganz besonders aber fesselte uns die alte Kirche, im Uebergangsstil des 13. Jahrhunderts erbaut vom ersten Burggrafen der nahen Landskrone, Gerhard von Sinzig, und vollendet im Jahr 1230. „In der 2. Hälfte des 17. Jahrh. wurde sie unter Turenne stark mitgenommen.“ Die alten

erhalten gebliebenen Chorfenster, die rechten Hälften des Mittel- u. des linken Chorfensters überraschten durch ihre Schönheit, namentlich das Erstere, dessen Gesamtton fast ganz in prachtvollem Blau schwamm. Ungewöhnlich fein in der Form u. der Wirkung war der Kreuznebenaltar, aus dem äußerst seltenen Steinmaterial, dem sogenannten Kalksinter hergestellt. Die Kreuztragung Christi, im Mittelfeld, aus Alabaster gearbeitet, zeigte starkbewegte, formgewandte Figuren; ganz besonders schön waren die davor knieenden betenden Gestalten der Eltern des Stifters dieses Altares, reizvoll bemalt. – Zwei Jungen störten nun unsere Kunstbetrachtung; sie rißen die Glockenseile, die Glocke läutete. Ihr Klang gemahnte uns, daß es bald Mittag sei u. wir uns beeilen mußten. Leider! Wir gingen noch einmal um die Kirche. Da entdecke ich an der Chorseite ein zugemauertes Portal, das fraglos viel, viel älter als die ganze Kirche selbst ist. Es stammt aus der allerfrühesten romonanischen Zeit, vielleicht gar aus der Zeit Karl des Großen. Wie kommt dieses Portal hierher, woher stammt es? Es wäre der Mühe wert, der Frage nachzugehen. – Schnell besichtigten wir noch die Mauerreste der 3 anderen Tore u. eilten dann zum Bahnhof. Um 1 Uhr langte ich in unserm Gasthof an, den Kopf übervoll von Eindrücken u. Gedanken. –
Am Nachmittag pflanzte ich meine Staffelei im Garten unserer Behausung auf, um zur Erinnerung den von dichtem Kastanienlaub überdachten Eingang zu malen. Die Zahl der Zuschauer am Gitter nach der Straße wuchs mehr u. mehr, über deren Lippen kamen genau dieselben Bemerkungen wie an allen andern Orten u. zu allen Zeiten, wo ich jemals nach der Natur malte. Das scheint sich stets gleich zu bleiben! In gemütlichem Beisammenzeit verbrachten wir noch die Zeit, bis wir die Ruhe aufsuchten. –

[4 Postkarten mit Lichtdrucken von Heimersheim: Altes Haus / Westtor / Nordtor / Osttor]

[Postkarte mit Lichtdruck von Heimersheim [Straßenansicht]]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.