10. August 1916

0_1_23_55_10_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 10. August.

Dasselbe Prachtwetter wie gestern; es verspricht einen schönen Tag zu geben. Das Altertumfieber kreist durch meine Adern. Ich bin gespannt darauf, was wir heute Nachmittag im Sahr-Tal entdecken werden!

[Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“]

Bei glühendem Sonnenbrand fuhren wir nun um 12.26 Uhr mit der Bahn nach Kreuzberg. Das entzückende, malerische, an Motiven überreiche Nest, das sich um die auf einem niedrigen Felsklotz liegende Burg entwickelte, entzückte uns im höchsten Grade. Wir sahen zum erstenmal Kreuzberg gewissermaßen von der Rückseite; ich hatte nie geahnt, daß hinter der Burg überhaupt noch Häuser sich befanden. Und was für welche! – Auf unsere Wanderung nun (wir waren zu 4; Frau Dr. Sporl., Carl Gross, Carl Weisgerber u. ich) empfing uns zunächst das von bewaldeten Höhen eng eingeschloßene Sahrtal, das in steten Windungen uns Sahr-aufwärts führte. Nach einem Marsch

von einer starken Stunde gelangten wir zu unserm Ziel, dem Steinbruch. Schon aus der Entfernung täuschte uns die Phantasie allerlei Formen von Bauresten vor, die in Wirklichkeit nicht vorhanden waren. – Da lag sei nun, die alt-römische Villa, zum größten Teil mit Kleinschlag überdeckt. Mit glühenden Augen suchte ich die Steinhaufen zu durchdringen, zog es aber vor, die aus der nahen Materialhütte hervorgeholten Hacken, Spaten u. die Spitze meines Wanderstockes zu benutzen, um zu buddeln. Besonders eine Stelle mußte viele Angriffe aushalten, es schien der alte Baderaum gewesen zu sein. Die Mauern des etwa 5 Meter breiten Zimmers standen hier noch in einer Höhe von etwa 2 Metern, der Zwischenraum war ganz ausgefüllt mit Steingeröll und Wurzeln der oben wachsenden Haselsträuchern. Hier hieb, hackte u. schaufelte ich nun im Geröll, das ungewöhnlich reich mit Scherben durchsetzt war. Ich fand zunächst noch Teile des dicken Bewurfs der Innenwand, der bemalt war. Rote Linien, über gelbem Felde, zogen sich dahin; die Hauptwandfläche hatte einen graublauen Ton, rote Schnörkel, die in ihrer Form nicht mehr erkennbar waren, zogen sich darüber hin. Einen ganz erhaltenen Heißluft-Leitungs-Ziegel zogen wir hier heraus, daneben Rundziegel und Ähnliches. Vieles soll mitgenommen werden. Dann hackten wir unmittelbar vor diesem Raum im freien Vorgelände; manche vollständig erhaltene, braune Fußbodenplatte, die durchwegs eine Größe von 30 [Quadrat-]Centimeter hatten, legten wir bloß. Unter der Grasoberfläche glaubte ich die ganze Anlage der Villa erkennen zu können, für die eine prächtige Gegend ausgesucht war. Mit dem Rücken lehnte sie sich gegen den Berg, den Haltbackskopf in der „Geldkaule“, (so wurde uns gesagt.); nach den anderen 3 Seiten die bewaldeten Höhen, im freien Vorgelände eine weite Wiese, die wahrscheinlich in früherer Zeit einen See bildete. Als wir genug gehackt, gepickt, geschaufelt und studiert und den Rucksack gefüllt hatten und reichlich von Stechfliegen zerstochen waren u. uns überlegten, was wir über unseren Fund dem Provinzial-Konservator

berichten wollten, kam unerwartet ein junger Arbeiter hinzu, der uns zu unserer größten Enttäuschung sagte, daß an genannter staatlicher Stelle die Lage dieser Villa bekannt sei u. daß sich einige hier gemachte Fundstücke bereits im Bonner Provinzial-Museum [wohl: befänden]. Die niederschlagende Mitteilung trübte uns aber nicht den hohen Genuß u. die große Freude, die wir beim Buddeln gehabt hatten! – Gegen ½ 5 Uhr traten wir unseren Rückweg an. Inzwischen zogen Gewitterwolken auf. Rüstig schritten wir durch das schöne Sahrtal, über Kreuzberg, Altenburg nach Altenahr, wo wir uns bei Kurtenbach an einem Glase Bier erquickten. An einem Glase – denn das Bier war ausgegangen, (ein neues Faß läge am Bahnhof (!)), dabei hatten wir Durst auf wenigstens vier Glas! – So still wie heute sah ich es noch nie in Altenahr; ich glaube, wir vier waren die einzigen! – Gegen 6 ¼ Uhr kamen wir mit der Bahn in Ahrweiler wieder an, wo ich meine liebe Frau bei Weisgerbers abholte; überall mußten wir von unserer Ausgrabung Bericht erstatten. – Gegen Abend ging der so lang erwartete Regen nieder. – In den nächsten Tagen, wenn der Kleinschlag an unserer Fundstelle abgeholt ist, wollen wir vielleicht wieder hin.

[Artikel „Selbstmörderische Gefechtsführung der Russen in Wolhynien.“]

[Artikel „Der Erfolg an allen Stellen hervorragend.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.