2. August 1916

0_1_23_55_02_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 2. August.

[Artikel „Großes Hauptquartier […]“ / Artikel „Ein italienisches U-Boot erbeutet.“]

1797.
[Artikel „Neuregelung an der Ostfront.“]

In die Sonne setzte ich mich heute früh, in den Garten, unter die mächtigen Kastanienbäume, an den dicken Steintisch, dessen Platte aus einem ehemaligen Mühlstein gebildet ist, um Nachfolgendes zu schreiben – Wolkenloser, blauer Himmel über mir, bunte Georginen und rote Geranien um mich, sich zankende Vögel in den Aesten der Bäume. Nach dem Frühstück machten wir einen kleinen Spaziergang um Ahrweiler. Wir überschritten die alte Holzbrücke u. bummelten auf dem rechten Ahrufer; in den Garten stand alles überprächtig, selbst die Bohnen, die anderwärts durch die nasse vorherige Witterung so sehr gelitten hatten. So gelangten wir langsam zu der steinernen Ahr-Brücke, zu den mächtigen Linden- u. Nußbäumen. Hier nahmen wir auf einer Bank Platz, umströmt von dem Segen der Natur in weiter Runde. Es war wie in einer Kirche, der denkbar größten. Wir setzten unsere Wanderung um Ahrweiler fort, bogen dann in’s Niedertor und machten und machten unsere Antrittsbesuche: zuerst bei Weisgerbers, wo seit einem Jahre noch alles beim Alten geblieben war, die lieben Menschen und das Haus mit dem schönen Garten; dann bei Jan Schäfer in der kleinen, winzigen Wirtsstube, wo uns besonders ein kräftiger, junger Verwundeter, ein Gemeiner, auffiel, der die seltene Auszeichnung, das Eiserne Kreuz erster Klasse, trug. – Die Hitze am Nachmittag ließ es ratsam erscheinen, erst gegen ½ 5 Uhr aufzubrechen. Wir holten Karl Weisgerber ab und spazierten gemächlich nach Neuenahr; zuerst über das Feld, zur linken die Weinberge, zur rechten die mit tiefgoldenen Getreidefeldern bedeckten Hügel. Bald nahm uns der Schatten der prachtvollen Akazien-Allee auf, zur Rechten rauschte die Ahr. Wir näherten uns dem Kurpark mit seinen malerischen, alten Bäumen; die Wege unter ihnen immer belebter von buntgekleideten modischen Damen u. Herren in hellen Anzügen. Ein Blick in den Kurgarten zeigte uns das heiterste, sorgloseste, bunteste Bild – trotz Krieg. – Im „Stern“ bei Kreie erfrischten wir vier uns an köstlichem „Fürstenberg“ Bräu u. nachdenklich saßen wir hier eine Stunde und „sprachen dies und sprachen das“. – Der Besitzer und Hauptdarsteller des hier spielenden Sommertheaters,

Herr Buchwald, kam mit seinem dicken Foxterrier wiederholt an unserem Tisch vorbei und war uns so Gelegenheit geboten, ihn in seiner ganzen Dicke in seinem weitausgeschnittenen Schillerkragen, kurz, ihn in seinem seltenen „Foxterriör“, bewundern zu können. Um 7.35 fuhren wir mit der Gleislosen wieder zum Markt nach Ahrweiler und saßen noch Abends im Freien, unter den Kastanienbäumen, im großen Kreise Ahrweiler Freunde, bis zehn Uhr. Die bleichen Backen meiner lieben Frau waren leicht gerötet. –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.