31. Juli 1916

0_1_23_55_31_Juli_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Juli 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 31. Juli.

[Artikel „Neue schwere russische Angriffe zurückgewiesen.“ / Artikel „Erbittertes Ringen in Wolhynien und Ostgalizien.“]

Die Abreise-Vorbereitungen nehmen uns sehr in Anspruch; aber nach wie vor bleibt unser Blick mit höchster Spannung auf die Vorgänge an den Fronten gerichtet, nach wie vor ist es Sorge, die uns erfaßt. – Wie gestern so auch heute wollen wir noch einiges aus einem Ueberblick über die vergangenen zwei grausamen Kriegsjahre festhalten. Es heißt da in der Zeitung: „So treten wir in das neue, das 3. Kriegsjahr unter dem Druck kommender größter Ereignisse. >Die letzte endgültige Entscheidung<, so haben unsere Feinde in ihrer Presse die große allgemeine Offensive bezeichnet, in der wir uns jetzt befinden. Ob es wirklich die letzte Entscheidung werden wird? Niemand kann es wissen. Schwerer u. schwerer lastet der Druck des Welt-

1792.
krieges auf den Völkern Europas. Deutschland und seine tapferen Verbündeten fühlen nicht minder als die Feinde die Folgen des großen Vernichtungskampfes. Es lebt kein Mensch bei uns u. in den verbündeten Ländern, der da wünschen würde, den Krieg ohne Not auch nur um einen einzigen Tag verlängert zu sehen. Aber es gibt bei uns auch Niemanden, der sich einen wahren Deutschen nennt und doch den Frieden hemmlos herbeisehnte. Kein Lebender hätte je geglaubt, daß der Krieg so lange dauern würde, und daß nach 2 Kriegsjahren die Ereignisse noch in Ost und West im Flusse sein würden. Trotz unserer großen Erfolge, die das offiziöse Telegraphenbüro in stolzer Zusammensetzung gestern uns bekannt gaben, fehlt noch immer der militärische Abschluß. Während wir gehofft hatten, uns längst wieder ruhiger Friedensarbeit hingeben zu können, steigert sich der Krieg zu immer wilderer Heftigkeit. Unendliches an Tapferkeit und Todesmut leisten im Trommelfeuer von Tausenden von totschleudernden Kanonenschlünden unsere unvergleichlichen, herrlichen Truppen! Nie zu ermessen ist der Dank, den wir ihnen schulden, und die Pflicht gegen uns und sie gebietet, daß wir uns ihrer würdig erweisen. Arm und reich, hoch und niedrig müssen wir zusammenstehen und wetteifern mit den feldgrauen Helden da draußen, denen alle Sorgen um die Ihrigen daheim und – das sei vor allem in Erinnerung an gewisse Presseerörterungen der jüngsten Zeit gesagt – auch die Sorgen um die Gestaltung des künftigen Friedens untergehen in dem eisernen Willen, zunächst das Kraft des Feindes zu brechen. Dazu können auch wir Daheimgebliebenen das Unserige tun. Und dieser wahrlich nicht geringen Aufgabe immer eingedenk zu sein, das ist das Gelöbnis, das wir zu Beginn des dritten Kriegsjahres ablegen wollen.“ –

[Karikatur „Das neue Wunder“ / Karikatur „Harte Strafe“]

1793.
[Grafik „Ins dritte Kriegsjahr“]

[Karikatur „Die Jagd nach dem Glück“ / Gedicht „An Wilson.“ / Humoristischer Text „Begrieflicher Aerger.“ / Karikatur „Glückliche Veranlagung.“ / Humoristischer Text „Aus Dessau.“ / Gedicht „Guter Rat für Hausfrauen.“ / Humoristischer Text „Ein ahnungsvoller Engel.“]

1794.
[Karikatur „Des kleinen Dogen Vermählung mit dem Meere“]

[Humoristischer Text „Das 2 ½ Pfg.-Stück.“ / Karikatur „Das neue Deutschland.“ / Humoristischer Text „Totsicher ist totsicher.“ / Gedicht „Richard Wagnerscher Schüttelreim.“ / Humoristischer Text „Aus Russisch-Polen.“ / Humoristischer Text „Beim Hamstern.“]

1795.
[Karikatur „Die Zivilisierung Europas“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.