29. Juli 1916

0_1_23_55_29_Juli_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Juli 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 29. Juli

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Feindliche Kriegsschiffe vor Smyrna vertrieben.“ / Artikel „Neue russische Angriffe gescheitert.“]

1787.
„Schon seit nahezu 4 Wochen dauert die Somme-Schlacht“, so schreibt Karl von Wiegand an die New York World u. die Washington Post. Der von den Franzosen u. Engländern den Deutschen abgenommene Boden beträgt schätzungsweise 90 – 100 Quadrat-Kilometer u. das um einen Preis, der von den Deutschen auf nicht viel weniger als eine Viertelmillion Verluste angeschlagen wird. Nach dem fürchterlichen Trommelfeuer von vielen Stunden und dem tagelang auf sie niedergegangenen Gehämmer erwartete ich, daß die Leute in den Gräben etwas deprimiert u. entnervt von den Anforderungen sein würden, von denen ein gewöhnlicher Mensch sich gar keinen Begriff machen kann. Ganz das Gegenteil war der Fall. Einige, die grade zurückkamen, sahen dünn, schmutzig u. übermüdet aus, andere, die nur 2 Tage Ruhe gehabt hatten, waren bemerkenswert frisch. Ihre geistige Verfassung nach solcher Folterung u. Anstrengung, die sich lange Zeit hindurch, mit kurzen Ruhepausen in dahinter liegenden Gräben, hinzog, war überraschend. Jeder einzelne war überzeugt, daß Deutschland siegen werde. Nur verhältnismäßig wenige Leute zeigten Spuren, die man möglicherweise einer Unterernährung zuschreiben konnte. Die Mehrzahl sieht steinhart und zäh wie Eisennägel aus. Kurz, alles in allem ist in der Sommeschlacht nicht das geringste Anzeichen dafür wahrzunehmen, daß die deutschen Truppen sich geistig, moralisch oder physisch geschlagen fühlen, wenn sie auch in vier Wochen acht Kilometer zurückgedrängt worden sind, oder dafür, daß die deutschen Armeen am Rande des Zusammenbruchs ständen.“ – Solche steinharte, wie Eisennägel zähe, ganz mit Schützengrabendreck überspritzte Soldaten sah ich gestern auf der Königs-Allee, die als Verwundete, mit verbundenen Köpfen, wie es schien, zum Lazaret geleitet wurden.
Stumpfe Entschlossenheit in ihrer ganzen Haltung, reine Prachtmenschen, wahre Helden! Bärtige, wilde Kriegsgesellen, wie man sie wohl in Geschichten aus früherer Zeit geschildert findet. Ich werde den Anblick nie vergessen. Was mögen wohl diese Soldatenteufel gedacht haben,

als sie über die sonnen- u. menschenüberflutete Königs-Allee mit ihren nägelknirschenden Stiefel schritten? Weiber, Weiber u. nochmals Weiber belebten die Wege u. den Bürgersteig, die überdeckten Außen-Kaffes u. die Innenräume der dazugehörigen „Etablissements“. Schwärmerisch-süße Geigentöne, laute Radaumusik drang hier auf die Straße, vermischt mit Zigarren- und Zigarettenrauch; die leichten Ueberhänge der weißen Mullkleider flatterten umher, die Füßchen in weißen Schuhen u. Strümpfen trippelten unter dem recht kurzen Kleiderrock, stoßweise, zierlich über den Erdboden, als könnte es nie sein, daß der Boden unter den Füssen auch mal heiß würde. Was mögen wohl unsere Schützengraben-Männer gedacht haben über die sorglos tänzelnden Weiber in weißen Kleidern u. deren „parfums“, über die Schmalz-Musik, über das Vanille-Eis-Schlürfen und das ganze Leben in den Außen- u. Innen-Kaffes u. auf dem Bürgersteig? – Die Antwort ist nicht schwer zu erraten. – Während hier vom Krieg nichts zu spüren war machte er sich aber um so fühlbarer bei der Ausgabe der Nahrungsmittel-Bezugshefte, zu der auch [ich] mich gestern Nachmittag in die Ausgabestelle unseres Polizeibezirks begab. Die Einzelkarten sind abgeschafft u. an deren Stelle ist ein kleines Buch mit vielen vielen Einzelkarten getreten. War das ein Gedränge dort in der Turnhalle der Schule an der Blücherstrasse! Ein Schieben u. Stoßen, ein mürrisches Schreien und beleidigtes Augenumsichwerfen. Während auf der Königs-Allee verhaltene Gier nach Erlaubtem u. Unerlaubtem fühlbar wurde, zeigte sich hier in der Turnhalle die rücksichtsloseste Gier, als wären die auszugebenden Bezugshefte schon die Lebensmittel selbst. –

1788.
[2 Kartoffelkarten und Lebensmittelzusatzkarten der Stadt Düsseldorf]

[Grafik „Feldschmiede des K. K. 5. Husaren-Regiments“ / Gedicht „Der schlafende Saal“ / Humoristischer Text „Die Bäuche“]

1789.
[Humoristischer Text „Auf Abwegen.“ / Humoristischer Text „Sie konnten zusammen nicht kommen!“ / Karikatur „Maulkorbzwang.“ / Humoristischer Text „Die >Offensive im Schritt<.“]

[Karikatur „Arbeit macht das Leben süß“ / Humoristischer Text „Der Zigeuner und das Gänschen“]

1790.
[Karikatur „Es kommt manchmal anders, als – – man denkt -“ / Gedicht „Frondeure“ / Humoristischer Text „Glück!“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.