26. Juli 1916

0_1_23_55_26_Juli_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Juli 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 26. Juli.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Abweisung heftiger italienischer Vorstöße.“]

Zuerst einen Brief von Paul, den wir gestern erhielten. Er schreibt uns: „Spandau, d. 24. VII. 16. Meine lieben guten Eltern! Für das furchtbar Schöne und all‘ die l. Sachen sage ich meinen allerherzlichsten Dank und spreche meine sehr große Freude darüber aus! Alles habe ich nun somit erhalten, es war auch alles sehr gut, nur in dem verl. Paket war leider manches nicht mehr gut; aber geschmeckt hat es doch! Wie Du l. Papa schreibst, handelt es sich um „Märkische Museum“. Am verg. Freitag habe ich nachmittags ein Paket an euch abgeschickt und ich bitte Dich, l. Mutter, mir die Wäsche so ab-

zuschicken, daß ich sie ungefähr um den 10. August hier habe. Die Strümpfe brauche ich allerdings schon in 14 Tagen. Meiner Hand geht es nun schon wesentlich besser. Das Wetter hier ist fortwährend trübe und regnerisch, nur gestern Nachm. waren ein paar schöne Stunden. Frau Dr. Sporleder hat mir noch nicht wieder geschrieben, an Tante Louise schrieb ich gestern eine Karte. Gestern Morgen fuhr ich mit der Straßenbahn zum Störsensee und machte einen längeren Morgenspaziergang, wobei mir die leckeren Cigarren vom l. Papa sehr gut zu statten kamen. Auch das Süße war mir sehr angenehm in dieser wunderbaren Ruhe. Das Zeugnis bekam ich auch zurück und werde es demnächst zurückschicken. – Von Urlaub muß ich einstweilen Abstand nehmen, aus naheliegenden Gründen. – Der lieben Else danke ich auch für die Bilder und die Süßigk. – Euch Lieben das Beste wünschend und nochmals herzl. dankend, bin ich mit den besten Grüssen euer treuer Sohn Paul.“ –
Ueber die Kämpfe an der Westfront sagten die Zeitungen in großgedruckten Ueberschriften: „Wieder ein englisch-französischer Stoß zusammengebrochen!“ – „Die Schlacht in der Picardie“, so schreibt Dr. Max Osborn, „die nach den Ankündigungen unserer Gegner einer ganz neuen Offensivmethode folgen sollte, hat allmählich den Rhytmus angenommen, den man von früher, namentlich aus der Champagne-Schlacht, kennt. Wie es dort der Fall war, verlegte sich auch hier der Verlauf auf die immer wiederkehrende Folge: Trommelfeuer, Generalangriff, Teilvorstösse, in die aber schon wieder die deutschen Gegenbewegungen hineinschneiden, nur daß diesmal der Maßstab in’s kollosale gewachsen, die Schnelligkeit und Wucht der der auf den Generalsturm folgenden Einzelangriffe gestiegen sind. So haben nach dem großen Fehlschlag der Feinde vom 20. Juli schon nach kurzer Atempause neue heftige Kämpfe eingesetzt. Die Kämpfe wogten hin und her und brachten dem Feind keinen Ertrag, den er irgendwie

als Faktor in seine Offensivrechnung einstellen konnte. Das Ergebnis der feindlichen Anstrengungen ist so gut wie null, die Verluste aber um so blutiger und schwerer.“ –
Unser Kaiser war gestern im Kölner Dom! Mit starker innerer Bewegung lesen wir’s heute Morgen. Dem Zeitungsbericht nach begab er sich vom Bahnhof zum Dom und wieder zurück ohne jede polizeiliche Absperrungen, wie ein Bürgersmann! Unser Kaiser kann noch durch sein Volk gehen ohne große militärische oder polizeiliche Absperrungsmaßregeln! Ein Jeder, der die Zeitungsnachricht, (die ich im Ausschnitt folgen lassen will) las, sagte: „Ich hätte dabei sein mögen!“ – Mit Rumänien scheint es nicht zu stimmen. Nach den Meldungen zu urteilen, neigt sich Rumänien in bedenklicher Weise der Entente zu; von Rußland erhielt es schon Munition; dabei schielt es auf Siebenbürgen. Die Türken schicken bereits Truppen nach der Bukowina u. nach Wolhynien. Sollte das nicht auch mit der unsicheren Haltung Rumäniens zusammenhängen? England legt die Hand auf Hollands Fischerflotte, damit Deutschland keine Heringe erhalte! Es heißt, in Holland sei die Wut gegen England groß. Aber die Engländer werden es schon so drehen, daß sich Hollands Wut gegen uns kehren wird. – Gestern über den ganzen Tag gingen ungezählte Trupps Neuausgehobener zur Bahn. In den langen Reihen der Pappschachtel-tragenden Männer allen Alters bewegten sich viele Frauen und Kinder mit tiefbesorgten Gesichtern. Kein Gesang war zu hören, von etwaiger Begeisterung war keine Spur zu vernehmen, nur Geschäftigkeit und Pflichtgefühl hielt die Massen zusammen; es sollen ihrer sechszehntausend gewesen sein. Es schnitt mir tief in die Seele, wenn ich wieder einem Zug so ernst Dareinblickender begegnete. –

[Artikel „Der Kaiser im Kölner Dom.“ / Karikatur „Aufopferung.“ / Artikel „Städtische Nachrichten. Beginn der Massenspeisung.“]

[Grafik u. Gedicht „Hellas“]

[Karikatur „Michel vor Verdun“ / Gedicht „Seeräuberlied“ / Humoristischer Text „Die Schnell-Marianne“]

[Gedicht „Geld wie Heu!“ / Karikatur „Nach Casements Verurteilung.“]

[Karikatur „John Bulls >Eiserne Jungfrau<“]

[Karikatur „Zur amerikanischen Präsidentenwahl.“]

[Karikatur „Die neutrale Milchkuh“ / rückwärtig Karikatur „Englisches Kriegsziel“]

[Karikatur „Nikita: >Ich kann warten!<“]

1781.
[Karikatur „Geheimsitzung in Paris.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.