25. Juli 1916

0_1_23_55_25_Juli_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Juli 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 25. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Glückliches Seegefecht des Kreuzers Midilli mit russischer Uebermacht.“ / Artikel „Erfolgloser verlustreicher Ansturm der Italiener.“]

Ununterbrochen toben die Kämpfe im Westen u. Osten (hier bereits in den Karpathen (!)) fort, all unser Denken ist fast ausschließlich bei unseren Tapferen dort! Aber nicht minder fesselt uns das Schicksal des U-Handelsbootes „Deutschland“ und mit brennenden Augen lesen wir

1777.
unter der Ueberschrift: „Die Deutschland abgefahren?“ folgendes: „Daily Chronicle meldet aus New York: Am 20 Juli bei Tagesanbruch war die Deutschland unsichtbar geworden. Man konnte vom Ufer aus nicht feststellen, ob lediglich die Masten oder das Periskop untergetaucht wurden, oder ob das Unterseeboot bereits abgefahren war. Man berichtet, daß die Kriegsschiffe der Entente 50 Meilen vor dem Hafen Netze ausgelegt haben.“ An anderen Stellen heißt es sogar, es seien Drähte durch’s Meer gespannt (!) Wie wird sich die Rückfahrt der „Deutschland“ gestalten, diese Frage schwebt auf aller Lippen? – Sogar vom Frieden finden wir etwas in der Zeitung. Unter der Ueberschrift: „Friedensgerüchte“ lesen wir: „Die Nowoje Wremja berichtet, daß sich sowohl in London, als in Paris u. Petersburg zurzeit Friedensoptimismus geltend mache wie nie zuvor. Alle Welt behauptet, daß wir im Herbst den Frieden haben werden. Dieser Optimismus stützt sich vornehmlich auf folgende Gründe: 1. Die Hauptentscheidung dieses Krieges falle im Monat August, was danach komme, das sei die Einleitung zum Waffenstillstand. Man ist der Ansicht, daß die Generaloffensive eine Entscheidung auf jeden Fall, so oder so, bringen müsse; 2. Daß die unheimlich hohen Verluste während dieser Generaloffensive auf beiden Seiten eine Erschöpfung herbeiführen müssen. Die Friedenspropaganda hat zweifellos in Petersburg, Paris u. London zugenommen. Ueber die Richtigkeit der Gründe der Friedensanstreber lasse sich streiten, es müsse aber dringend davor gewarnt werden, aus dem Umstand, daß die Entente zurzeit die militärische Initiative besitze (?) zu schließen, daß nunmehr der Frieden noch in diesem Jahre kommen müsse. Es heiße, des Feindes Widerstandskraft bedenklich unterschätzen, wenn man annehme, daß er zu keiner Offensive mehr fähig sei. „Ehe wir uns versehen, wird der Feind versuchen, den Belagerungsring mit aller verfügbaren Kraft zu sprengen. Erst nach der

großen Gegenoffensive des Feindes wird sich die Stimmung bilden, die den Frieden erwachsten lassen wird. Ein Winterfeldzug wird uns nicht erspart bleiben.“ –

[Karikatur „Bethmann: Meine Herren, auch diese Ware wird alle Tage teurer!“]

1778.
[Karikatur „Auf der Wanderschaft.“ / Humoristischer Text „Lakonisch.“ / Karikatur „Schulzens erster Fleichschkloß.“ / Humoristischer Text „Drastische Antwort.“ / Karikatur „Etwas ganz besonderes.“]

[Humoristische Texte „Vom Tage“ / Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“ / Gedicht „Das verhexte Obst“ / Karikatur „Brief von der Westfront“]

1779.
[Karikatur „Von der Schlaraffenarmee.“]
(Albern!, wenn’s nur wahr wäre!). –

[Humoristischer Text „Wenigstens was.“ / Humoristischer Text „Ein Ausweg.“ / Humoristischer Text „Selbstverstümmelung.“ / Humoristischer Text „Zur Portoerhöhung.“ / Karikatur „Ferienstimmung.“ / Humoristischer Text „Kriegsmaß.“ / Humoristischer Text „Auch das noch!“ / Humoristischer Text „Neue Redewendung.“ / Humoristischer Text „Das Mund-Stück.“ / Humoristischer Text „Robert und Bertram.“]

1780.
[Karikatur „>Italia irredenta<“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.