6. Juli 1916

0_1_23_55_06_Juli_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. Juli 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 6. Juli.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Das Cartagena-Tauchboot siegreich heimgekehrt.“ / Artikel „Stillstand der russischen Offensive in Galizien.“]

Nicht ganz so günstig wie gestern lautete der Bericht von der Westfront; doch gibt er noch keine Veranlassung zu großen Bedenken. Die Nachrichten aber von der Ostfront sind dagegen recht verheißungsvoll. Hoffentlich gelingt’s uns an allen Fronten! Die jetzige, augenblickliche Zeit ist wohl die schwerste des ganzen Krieges! Aus New-York erfahren wir vom 4. Juli: „Die britische-französische große Offensive erregt hier allgemeine Aufmerksamkeit. Man ist trotz der brit. Berichte, welche die Offensive natürlich in einem für England günstigen Lichte darstellen, über das bisher Erreichte gewaltig enttäuscht. Ueberall erblickt man in der offenen Ankündigung der Offensive einen großen Fehler, wodurch die Deutschen in die Lage kamen, ihre Linien gewaltig zu verstärken. Einige Blätter, u. nicht grade die deutschfreundlichsten, erklären schon jetzt, daß die Offensive mißglückt sei; denn der erste und gewaltigste Stoß, von dem alles abhänge, habe nicht die erwarteten Resultate gezeitigt, auf jeden Fall nicht die Resultate, die man entsprechend den gebrachten Opfern erwarten konnte und mußte!“ Englische Blätter äußern sich zu den geringeren ersten Erfolge in dieser Weise: Die Westminster Gazette sagt u.a.: „Geländegewinn mag in diesem Kriege sogar von geringerer Bedeutung sein, vorausgesetzt, daß es uns gelingt, die Initiative zu gewinnen u. zu behalten u. am Ende der Operation verhältnismäßig stärker zu sein als der Feind.“ Die Pall Mall Gazette spricht sich ähnlich aus u. schreibt: „Die Offensive wird nur langsam vorgehen, aber wir hoffen beständige Erfolge u. gänzliche Erschöpfung des Feindes Schritt für Schritt durch unsere Uebermacht an Metall u. Explosivstoffen.“ Der Nieuwe Rotterdamsche Courant vom 4. Juli schreibt: „Die Offensive ist früher begonnen worden als geplant war. Die zu frühe Ausführung eines Planes kann aber einen ungünstigen Einfluß auf die Ausführung des ganzen Planes haben. Der Krieg ist jetzt in ein neues kritisches Stadium eingetreten. Auf beiden Seiten scheint man endlich seine äußersten Kräfte zusammennehmen

zu wollen. Die Spannung in der ganzen Welt wird groß sein. Mannigfache Wechselung der Aussichten ist nicht unwahrscheinlich. Darum muß man kühlen Kopf behalten. Die Deutschen leisten überall starken Widerstand und unternehmen selbst noch an vielen Stellen Gegenangriffe.“ – Unsere Zeitung schreibt: „Von einem Durchbruch sind unsere Feinde so weit entfernt, daß nicht einmal ein feindliches Blatt das Wort auszusprechen wagt, trotzdem vor Beginn des Massenangriffes der Durchbruch unserer Linien das Geringste war, was versprochen wurde. Zwar ist das Ende der Offensive noch nicht da, aber die Stoßkraft der Angreifer ist so gering, daß an eine entscheidende Bedeutung dieser Offensive schon jetzt niemand mehr glauben wird, zumal die Erfolge grade des ersten, entscheidende Tag ganz unwesentlich geblieben sind. – Schon blasen die engl. Blätter zur Bescheidenheit. Die „Times“ erklärt, daß man gar nicht den Durchbruch beabsichtigt habe, sondern nur den Feind unausgesetzt bedrängen wolle.“ – So stehen die Dinge augenblicklich im Spiegelbild unserer Zeitungen. –
Seit gestern haben wir zu Hause seit langer, langer Zeit mal wieder ein Dienstmädchen, das recht tüchtig u. ordentlich, arbeitsam u. wacker u. nicht vom „feldgrauen Fieber“ befallen zu sein scheint. Also es gibt doch noch vernünftige Mädels zur Jetztzeit. –

[Artikel „Die Eroberung von Kermanschah.“]

[Karikatur „Ein Optimist“ / Grafik „Bayerngräber am Reichsackerkopf“]

[Humoristischer Text „Da die Gemüsebauern des Rheinlands […]“ / Humoristischer Text „Gedächtnisschwäche“ / Gedicht „Markenfreier Speisezettel“ / Humoristischer Text „Geheimes Allzugeheimes“ / Humoristischer Text „“Auf Verfügung des Polizeipräsidenten […]“ / Gedicht „Kriegsgeburtstag“]

[Karikatur „Zwei glückliche Tage Salandras“]

[Gedicht „Il Re beim Tiroler >Fensterln<“ / Humoristischer Text „Die >Humanité< veröffentlichte kürzlich […]“ / Humoristischer Text „“Maurice Barrès […]“ / Humoristischer Text „Im einheitlichen deutschen Wirtschaftsgebiet“ / Humoristischer Text „Das russische Amtsblatt […]“]

[Karikatur „>Piazza<.“]

[Karikaturenserie „Der Krug geht solange zu Wasser …“]

[Fortsetzung der Karikaturenserie / Gedicht „In den Argonnen.“ / Humoristischer Text „Daher.“ / Karikatur „Veränderte Stimmung.“ / Humoristischer Text „Kriegsbriefkasten.“]

[Karikatur „Gefangenentransport“]

1751.
[Karikatur „Das neue italienische Ministerium.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.