14. April 1916

BR 0009 Nr. 2221 Bl. 511r BR 0009 Nr. 2221 Bl. 512r

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Köln, BR 0009, Nr. 2221, Bl. 511-512.

Mit der zunehmend prekärer werdenden Versorgungssituation nahmen auch die Anfeindungen und Denunziationen gegenüber arbeitenden Ausländern aus neutralen Staaten und deren deutschen Arbeitgebern zu. Jeder arbeitende Ausländer nehme schließlich einem Deutschen die Arbeit und damit Lohn und Nahrung weg. Entsprechende Eingaben von „besorgten Bürgern“ erreichten die unterschiedlichen Ebenen der Staatsverwaltung, hier etwa den preußischen Minister für Handel und Gewerbe, der das Anliegen an die Regierung in Köln weiterleitete. Die kriegsbedingte Xenophobie griff damit auch weit über den Kreis der gegnerischen Kriegsmächte hinaus und zerstörte gewachsene Verbindungen des niederrheinischen Grenzraumes.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.