30. März 1916

1916 03 30

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. März 1916

Es wird vor Kriegsgefangenen gewarnt, die nicht mehr unter der Aufsicht der Polizei stehen

Hilden, 30. März. In der letzten Zeit ist es mehr-
fach vorgekommen, daß entwichene Kriegsgefangene und
Zivil-Kriegsgefangene sich tagelang umhergetrieben haben,
ehe ihre Wiederergreifung gelang. Auch von angeworbe-
nen Arbeitern russischer Nationalitäten haben eine ganze
Anzahl ihre Arbeitsstelle verlassen und sich längere Zeit
der Polizeiaufsicht entzogen. Auf das Umhertreiben dieser
höchst zweifelhaften Elemente dürften manche Feuers
brünste zurückzuführen sein, die nach Zeitungsberichten hie
und da vorgekommen sind. Die Bevölkerung wird dar-
auf hingewiesen, daß es durchaus im vaterländischen, wie
auch im eigenen Interesse liegt, die Behörden beim Er-
greifen von entwichenen Gefangenen zu unterstützen, da
durch diese auch die Sicherheit in hohem Maße gefährdet
wird. Jeder muß es für seine Pflicht halten, irgendwelche
Wahrnehmungen über verdächtige Personen ohne Ver-
zug den nächsten Aufsichtsorganen mitzuteilen und selbst
alles, was zur Ergreifung solcher dienen kann, beizutragen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.