21. März 1916

1916 03 21-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. März 1916

Die vierte deutsche Kriegsanleihe startet

Hilden, 21. März. Denkt an den 22. März!
Denn am 22. März ist der große Tag, der Zeugnis ab-
legen soll von der ungebrochenen Kraft des deutschen
Volkes. Der Nachweis muß von solcher Unwiderstehlich-
keit sein, daß es den Feinden bange wird und
sie an den Willen Deutschlands zum Sieg glauben müssen.
Jede Stunde bis morgen Mittwoch mittag muß ausge-
nutzt werden, um die Summe der Zeichnungen auf eine
hohe Milliardenziffer zu bringen. Ein Tag nur noch steht
dem Publikum zur Betätigung einer unabweisbaren vater-
ländlischen Pflicht zur Verfügung. Kein Schwanken mehr
darf den Entschluß verzögern. Vielleicht ist es der Auf-
takt zum Siege der mit dem Ergebnis der vierten deut-
schen Kriegsanleihe gegeben wird. Will einer unter uns
bei dieser großen geschichtlichen Tat zurückbleiben? Wer
die vierte deutsche Kriegsanleihe zeichnet, hilft mit zur
letzten großen Entscheidung. Zugleich aber erwirbt er
für sich eine sichere Kapitalanlage, die sehr gut verzins-
lich ist und den Stand des deutschen Volksvermögens
erhöht. Unsere Feinde blicken voll banger Ahnung auf
den Eifer des deutschen Gegners. Sie fühlen, daß ihnen
die nächsten Tage einen schweren Schlag versetzen werden.
Nun gilt es noch, der Wucht des Schlages den letzten
Schwung zu verleihen. Für jeden Säumigen muß morgen
früh der Weg zum Zeichnungstisch, zur Reichsbank, Spar-
kasse oder Postschalter führen. Der Erfolg der Zeichnun-
gen muß überwältigend sein und jeder wird sich dann sagen
können: an diesem gewaltigen Siege bin auch ich beteiligt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.