27. April 1916

BAST_27_04_C1BAST_27_04_C2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1916

Wilhelm Dittmann antwortet umfangreich auf den Artikel Philipp Scheidemanns vom 26. April 1916, vor allem im Hinblick auf die Ereignisse und Stimmungen in Solingen beim Kriegsausbruch 1914 und über sein Verhältnis zu seinem Wahlkreis Remscheid-Lennep.

 Eine Zurückweisung an Scheidemann.
         Von Wilhelm Dittmann.
   In einem Artikel „Wachsende Klärung“, der in der Form
gegen einen gleichnamigen Artikel des Genossen Ströbel ge-
richtet ist, sucht der Genosse Scheidemann seine Unterstützung
der Kriegspolitik der Reichsregierung zu rechtfertigen. Dabei
verfährt er nach seiner bekannten polemischen Methode, mit
oberflächlichen Witzen über den Kern der Dinge hinwegzu-
gleiten, den Gegner lächerlich zu machen, eine Handvoll Un-
richtigkeiten, Zweideutigkeiten und Bosheiten über ihn aus-
zustreuen und die abgeschmacktesten Plattheiten in Schlagwort-
form als höchste politische Weisheit und Staatsmannskunst
vorzubluffen. Da er auch mich in seinem Artikel dieser
vornehmen Art behandelt, sehe ich mich zu einer Zurückweisung
genötigt:
   Scheidemann schreibt:
   „Angenommen, ich hätte es getan (am 4. August
1914 die Kriegskredite abgelehnt), so hätte ich nach den Mittei-
lungen des Genossen Dittmann, der ja die Stimmung im Solinger
Kreise aus eigener Anschauung kennen müßte, mich in den hef-
tigsten Gegensatz zu den Genossen meines Wahl-
kreises gebracht. Denn Dittmann hat mir auf meine Frage in
Gegenwart von Zeugen in der entscheidenden Fraktionssitzung strah-
lenden Auges versichert: „Nur eine Stimme herrscht in
Solingen! Alles ist für die Kredite!“ Das erschien mir
eigentlich selbstverständlich.“
   Diese Scheidemannsche Behauptung ist eine glatte
Fälschung. Ich war bei Kriegsausbruch wahrhaftig nicht
in der Stimmung, „strahlenden Auges“ über die Kriegskredite
zu reden und habe auch die mir in den Mund gelegte Aeuße-
rung nicht getan. Dazu war ich schon deshalb gar nicht in der
Lage, weil ich keine Gelegenheit gehabt hatte, zwischen der
Kriegserklärung und der Fraktionssitzung die Stimmung der
Solinger Genossen irgendwie zu ermitteln. Vor meiner Ab-
reise nach Berlin ist in Solingen weder von mir, noch von
jemandem, mit dem ich gesprochen habe, die Zustimmung
zu den Kriegskrediten in Betracht gezogen worden. Es war
immer nur Rede von Ablehnung oder Stimm-
enthaltung, zwischen denen die Meinungen geteilt waren.
Als die Regierung unausgesetzt Veröffentlichungen über Ver-
öffentlichung vornahm, um zu beweisen, daß sie alles mögliche
versuche, den Ausbruch des Krieges zu verhin-
dern, kamen ich und die wenigen Genossen, mit denen ich in
jenen Stunden sprach, immer mehr zu der Auffassung, daß
eine strikte Ablehnung kaum möglich sein werde.
Das und nichts anderes habe ich dem Genossen Scheidemann
in der Fraktionssitzung gesagt. Von Einstimmigkeit bei
den Solinger Genossen und von Zustimmung zu den Kre-
diten habe ich mit keiner Silbe gesprochen. Ich kam erst um
5 Uhr nachmittags in die Fraktionssitzung, die bereits seit
11 Uhr früh getagt hatte, und meldete mich zum Wort, um für
die Bewilligung der Kredite zu reden, – falls die Regierung die
bestimmte Bedingung eingehe, auf jede Annektion zu ver-
zichten und sich zu einem Bündnis mit Frankreich bereit zu
erklären; ich kam aber nicht mehr zum Wort. Kautsky sprach
in ähnlichem Sinne, wie ich es beabsichtigt hatte. Ihm wurde
entgegengerufen, es sei für die Regierung unmöglich, bei
Kriegsausbruch bindende Bedingungen einzugehen, die ihre
Aktionsfähigkeit hemmen. Daraufhin wurde der Ausweg ge-
wählt, die Voraussetzungen unserer Zustimmung als Forde-
rungen unsererseits aufzustellen. Damit habe auch ich mich
damals abgefunden, aber ich habe es stets abgelehnt, an-
gesichts des Belagerungszustandes und der Zensur, in der Presse
oder in Versammlungen, in denen die Gegner der Kredit-
bewilligung nicht reden konnten, irgendwie für die Be-
willigung Stimmung zu machen. Ich habe darüber
lediglich berichtend und erläuternd geredet und die Frage nach
der Richtigkeit der Bewilligung offen gelassen, als eine Frage,
über die der Parteitag zu entscheiden haben werde. Durch
diese Taktik, die auch den Gegnern der Kreditbewilligung ge-
recht wurde, erreichte ich, daß bis Ende 1914 im Solinger
Kreise in der Parteigenossenschaft alles ruhig blieb: Das habe
ich bei der Dezembertagung des Reichstags 1914 auch dem
Genossen Scheidemann gesagt. Als er dann aber selber in
seinem bekannten Neujahrsglückwunsch mit Pauken
und Trompeten in das Regierungslager abschwenkte, da machte
er die weitere Innehaltung dieser Taktik unmöglich. Seitdem
datiert die kritische Stimmung der Solinger Genossen gegen
ihren Abgeordneten und ihre entschiedene Stellungnahme gegen
die Kriegskredite und die Kriegspolitik der Fraktionsmehrheit,
beides von Scheidemann – wenn auch sehr wider die eigene
Absicht – selber provoziert.<

   Scheidemann sucht in seinem Artikel weiter die Motive
teils lächerlich zu machen, teils zu verdächtigen, die mich be-
wogen haben, seit dem März 1915 keine Kriegskredite
mehr zu bewilligen, indem er schreibt:
   „Bei der dritten Kreditbewilligung erst trennte sich Dittmann
von der Fraktionsmehrheit. Inzwischen waren allerlei Friedens-
redereien, die sich längst als Schwindel herausgestellt haben, in Um-
lauf gesetzt worden. Auch im Remscheid-Lenneper Kreise war eine
Friedensresolution beschlossen worden, deren Tendenz nicht zu ver-
kennen war. Ich erinnere an diese Vorgänge nicht, um Vorwürfe zu
erheben, sondern um zu zeigen, wie unsinnig es ist, mir einen Ver-
stoß gegen Grundsätze und das Verpassen eines historisch wichtigen
Augenblicks anzukreiden.“
   Im Volksmund nennt man diese Art der Polemik, die
Scheidemann hier beliebt, „Kopf abschlagen und
wieder aufsetzen“. Erst zieht man über jemanden her
und dann sagt man: „Ich will damit nichts gesagt haben“.
Das ist ganz Scheidemann. Die bekannten Umstände ver-
hindern mich, rückhaltlos darzulegen, weshalb ich seit dem
März 1915 die Ablehnung weiterer Kriegskredite für geboten
halte. Dabei spielt die Haltung der Reichsregierung bei der
Dresselhuis-Affäre, die von Scheidemann geschmackvoll als
„Schwindel“ bezeichnet, zwar eine Rolle mit, ist aber nur ein
Glied in einer Kette von Gründen. Die Anspielung Scheide-
manns auf eine in meinem Wahlkreise gefaßte
Friedensresolution, „deren Tendenz nicht zu ver-
kennen war“, wird von seinen Freunden in der vergröberten
Form in Solingen kolportiert, daß mein Wahlkreis mich ge-
zwungen habe, meine Haltung zu den Kriegskrediten zu
ändern. Dadurch will man mich als einen haltlosen Menschen
hinstellen, der lediglich aus Mandatsrücksichten handle. Ich
muß bekennen, wenn mein Wahlkreis wirklich einen solchen
Druck auf mich ausgeübt hätte, so wäre er dazu durchaus be-
rechtigt gewesen, denn als sein Vertreter sitze ich im
Reichstage. Aber tatsächlich gehört die Behauptung in das
Reich der Fabel. Allerdings habe ich mich, in striktem Gegen-
satz zu Scheidemann, der selbstverständlich Stellung nimmt und
von seinem Wahlkreise hinterher verlangt, daß er ihm folgen
solle, stets in inniger Fühlung mit den Ge-
nossen meines Wahlkreises gehalten und habe vor
den wichtigen Entscheidungen im Reichstage mündlich oder
schriftlich mit meiner Wahlkreisleitung kameradschaftliche Aus-
sprache gepflogen. In allen Stadien des Krieges hat sich dabei
stets volle Uebereinstimmung in allen wesentlichen
Punkten ergeben, und ein Druck ist weder von mir, noch auf
mich ausgeübt worden. Alle während des Krieges ange-
nommenen Resolutionen in meinem Kreise entsprechen meinen
Wünschen und Anschauungen und sind unter meiner unmittel-
baren Mitwirkung gefaßt worden. Bisher galt ein solches
Verhältnis zwischen Wahlkreis und Abgeordneten in der
Sozialdemokratie als das allein richtige und ideale. Für
Scheidemann und seine Freunde gilt es nunmehr anscheinend
als ein unwürdiges Abhängigkeitsverhältnis des Abgeord-
neten. Auch eine Neuorientierung, für die mir das Verständ-
nis fehlt.
   Scheidemann kennt sich aber in seiner eigenen Vergangen-
heit sehr schlecht aus, wenn er meint, daß er die Politik, die
er heute als die des 4. August ausgibt, damals und in den
ersten Kriegswochen ebenfalls vertreten habe. Ach nein, er
hat sich seitdem sehr gründlich gewandelt. Die
Auslegung der Politik des 4. August, die er heute beliebt, hat
er z[um] B[eispiel] am 29. September 1914 gleich mir auf der Re-
dakteurkonferenz in Berlin als nationalistisch und
chauvinistisch bekämpft. Er sagte dort als Referent:
      „Auf unsere Presse hat der Krieg geradezu fürchterlich ge-
   wirkt. Zwar die lebhafte äußere Aufmachung, zu der er alle unsere
   blätter veranlaßt hat, ist nur zu begrüßen, sonst aber haben die
   meisten Parteiblätter aus unserer Erklärung vom 4. August
   immer nur den einen Satz herausgelesen und
   die unglaublichsten Dinge in ihn hineingelesen.
   Ich meine den Satz: „Da machen wir wahr, was wir
   immer betont haben. In der Stunde der Not
   lassen wir das eigene Vaterland nicht im Stich.“
   Durch die Einseitigkeit, mit der unsere Presse
   diesen einen Satz immerfort betont und kom-
   mentiert hat, ist in bedenklicher Weise die chau-
   vinistische Stimmung in der Bevölkerung
   unterstützt worden. Unsere Parteiblätter mögen sich doch
   erinnern, daß unsere Erklärung noch eine Reihe anderer, ebenso
   wichtiger Sätze enthielt, so die über die imperialistischen Ursachen
   des Krieges, über die Schuld aller kapitalistischer Regierungen an
   ihm, über unsere Gegnerschaft gegen alle Eroberungsgelüste und
   über unsere Forderungen, dem Kriege ein baldiges Ende zu
   machen. Als Sozialisten müssen wir gerade auf
   diese Punkte den Hauptnachdruck legen.“
      „Lang, lang ist’s her!“ Heute, wo Scheidemann sich
völlig zu diesem damals von ihm als chauvinistisch gekenn-
zeichneten Standpunkte hindurchgemausert hat, ist diese Er-
innerung bezeichnend für den Umschwung der Stimmung und
der ganzen Auffassungsweise Scheidemanns. Seine ganzen Reden
und Artikel laufen heute im Kern lediglich auf das un-
ausgesetzte Wiederkäuen des einen Satzes vom Vaterland,
das wir nicht im Stich lassen, hinaus. Damit erzielt er seine
Effekte beim Bürgertum und bei der Regierung. Allmählich
wundert man sich bei ihm über nichts mehr, aber er soll nicht
von anderen verlangen, daß sie eine solche Entwicklung mit-
machen. Ich für meinen Teil bedanke mich jedenfalls dafür
und nehme lieber die Unbilden auf mich, die Scheidemann
und seine Freunde mir unter dem Kriegszustande bereiten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.