29. September 1914

29SeptStadtratssitzung

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 29.9.1914, Lokalseite.

Die Stadtratssitzung enthielt etliche Tagungsordnungspunkte aufgrund des Krieges:

Abschiedsgrüße für die Landsturmmänner Gochs. Die städtischen Bediensteten werden in einer Kriegsversicherung aufgenommen. Ehrengräber für Gefallene werden auf den Friedhöfen bereitgestellt. Spende für das notleidende Ostpreußen.

Stadtratsitzung.

Goch, 29. September

In der gestrigen Stadtverordnetenversammlung hatten sich unter dem Vorsitze des Herrn Bürgermeisters Dreschers eingefunden die Herren Stadtverordneten: Derks, Derix, Dix, Heselmann, Hoolmans, M. Janssen, Jaspers, Jeurgens, Koppers, Planken, Stockmann, Versteyl.
 
Mitteilung betr. Abschiedsgrüße von Landsturmmänner der Stadt Goch.
Die Landsturmleute haben sich von der Stadt in einem aus Geldern abgesandten schriftlichen Gruß von der Stadt verabschiedet. Der Vorsitzende verliest das Schreiben und erblickt darin einen einfachen und schlichten Beweis für die Tatsache, dass in der Stadt Goch geordnete Verhältnisse sind. Ebenfalls hat Herr d’Hone allen Stadtverordneten einen Gruß entboten.
 
Kriegsversicherung.
Der Vorsitzende: Der Provinzialverband hat eine Unterstützungskasse für die Angehörigen der im Felde Gefallenen ins Leben gerufen, in die alle Krieger durch Erwerbung von Anteilscheinen á 10 Mark eingekauft werden können. Die Finanzkommission schlägt vor, die im Felde stehenden städtischen Beamten und Angestellten mit je zwei Anteilscheinen in die Versicherung einzukaufen.
Damit ist die Versammlung einverstanden.
 
Bereitstellung von Ehrengräbern für gefallene Krieger der Stadt Goch.
Für die Beerdigung der gefallenen Helden hat die Verwaltung auf beiden Friedhöfen mehrere Ehrengräber zur Verfügung gestellt, womit die Versammlung einverstanden ist.
 
Gewährung einer Vergütung an den hiesigen Musikverein
Dem hiesigen Musikverein, der während der Mobilmachung die Einberufenen mit Musikbegleitung zur Bahn gebracht, werden auf seinen Antrag um Gewährung einer Anerkennung 200 M. bewilligt.
 
Spende für die notleidenden Ostpreußen.
Für die durch den Einfall der Russen im Osten Geschädigten werden 300 M. und für diejenigen im Elsaß 200 M. bewilligt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.