18. April 1916

BAST_18_04_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1916

Der Landkreis Solingen will seine Obst- und Gemüseerzeugung bzw. -verwertung steigern

            Gemüseverwertung im Landkreise.
   Der Landkreis Solingen will für die bald beginnende Ge-
müse- und spätere Obstkampagne eine Trocknerei einrichten, die
in der Lage ist, eine tägliche Menge von 50 Zentnern in
Trockenware umzuwandeln. Die im Landkreise Solingen sehr
starke Gemüse- und Obsterzeugung, die in der Lage war, die
Märkte der umliegenden Großstädte zu versorgen, würde da-
durch einen neuen Ansporn zu vermehrter Erzeugung erhalten,
auch um deswillen, weil Zeit und Arbeitskräfte für den Trans-
port gespart würden, denn die Trocknerei soll in der Zentrale
des Kreises, in Langenfeld, errichtet werden. Außerdem
soll eine Organisation der Gemüse- und Obstproduzenten ge-
schaffen werden, die nach dem Vorbilde des Kreises Geldern
Gemüseversteigerungen regelmäßig veranstaltet, auf denen die
Nachbarstädte ihren Bedarf decken können. Der Anbau soll
neben dem rein feldmäßigen mehr veredelt werden, und zwar
durch Bau besserer Gemüsesorten, von Frischgemüse auch im
Winter und vorgetriebenem Gemüse im Frühjahr. Die er-
wähnte Organisation ist nach einem Vortrage des H[er]rn Ten
haff, Geschäftsführer der Gartenbauvereine im Kreise Geldern,
in einer großen, unter Vorsitz des Landrates abgehaltenen Ver-
sammlung zustande gekommen. Man darf erwarten, daß die
Organisation sich jeder Preistreiberei fernhält.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2016, 18. April). 18. April 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cp6h

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.