14. April 1916

BAST_14_04_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1916

Kriegsspiele: „Schlachten“ mit Luftbüchsen und Steinen auf Solingens Straßen

                  Kriegsspiele und ihre Folgen.
   Bei Eintritt der wärmeren Jahreszeit werden die Spiele
der Kinder aus der warmen Stube wieder ins Freie verlegt.
Da die Kinder der Nachahmungstrieb besonders stark beherrscht,
ist es selbstverständlich, daß sie in der jetzigen Zeit Kriegsspiele
veranstalten. Daß diese Spiele manchmal ein böses Ende
nehmen, beweist der Fall aus Höhscheid, wo einige Kinder
in einem selbst hergestellten Unterstand verschüttet wurden.
Aber nicht allein die Kinder sind allerlei Gefahren bei dem
Kriegspielen ausgesetzt, auch die erwachsenen Straßenpassanten
kommen dabei häufig in Gefahr. Gestern wurde auf der
Krahenhöhe eine „Schlacht“ ausgefochten. Einige Knaben
waren mit Luftbüchsen bewaffnet und schossen die mit Blei-
kugeln geladenen Gewehre nicht etwa in die Luft ab, sondern
zielten auf ihre „Gegner“. Die andern Jungen bombardierten
sich gegenseitig mit Steinen. Einer der jugendlichen Kämpen
wurde von einer Bleikugel im Gesicht getroffen. Die Kugel
verursachte, da sie auf einen Knochen aufgeschlagen war, glück-
licherweise nur eine erhebliche Schwellung.
   An der Florastraße in Solingen bombardierten sich
eine Anzahl Jungen ebenfalls mit Steinen, wodurch Straßen-
passanten arg belästigt wurden. Ein unbeteiligter kleiner
Junge wurde von einem Stein am Hinterkopf getroffen, so
daß eine große, klaffende und stark blutende Wunde entstand.
Durch das Einschreiten einiger Erwachsener wurde dem gefähr-
lichen Spiel ein Ende gemacht. Eltern und Erzieher müssen
den Kindern diese gefährlichen Spiele untersagen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.