13. April 1916

BAST_13_04_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1916

Der Jahresabschlussbericht des Solinger Spar- und Bauvereins, den Geschäftsführer Hermann Meyer an der Front und in einem kurzen Geschäftsurlaub verfasste. Die Lage des SBV ist solide, jedoch werden aufgrund des Krieges keine Häuser gebaut und die Einnahmen waren wegen der geringeren Mietzahlungen von Kriegerfamilien geschmälert.

   Die Genossenschaften im Kriege.
   Der Krieg hat auch unsere Genossenschaften einer rigorosen
Prüfung auf ihre Widerstandskraft unterworfen. Sie haben sie glän-
zend bestanden. Es hat sich gezeigt, daß die gesunde Grundlage, auf
der sie aufgebaut waren, unsere Genossenschaften erhalten hat.
Aeußerst lehrreich ist in dieser Beziehung auch der Bericht des
Spar- und Bauvereins in Solingen, der jetzt heraus-
gekommen ist. Wir entnehmen ihm die bedeutsamsten Stellen:


   Die in unserm vorjährigen Bericht ausgesprochene Hoffnung, den
diesmaligen Bericht wieder in Friedenszeiten erstatten zu können,
hat sich leider nicht verwirklicht. Daß die Lage des Haus- und Grund-
besitzes sich in diesen Zeitläufen nicht gebessert hat, liegt klar auf der
Hand. Man kann im Gegenteil behaupten, daß wohl nirgends die
unerwünschten Folgen des Krieges sich schärfer bemerkbar gemacht
haben, als gerade beim Haus- und Grundbesitz. Nur von ganz we-
nigen Orten kann Entgegengesetztes berichtet werden. Die entstandenen
Verluste durch entgangene Mieteinnahmen dürften ziemlich enorm
sein. Daß auch die sich mit der gemeinnützigen Wohnungsfürsorge
befassenden Vereine und Gesellschaften nicht ohne Opfer über das
Jahr 1915 hinweggekommen sind, ist erklärlich. Auch sie hatten Miet-
verluste und mußten den Gemeinden gegenüber, die für ihre Kriegs-
teilnehmer Zahlung der Miete übernommen hatten, auf einen nicht
unerheblichen Teil dieser Miete verzichten. Betrug doch der uns ent-
gangene Betrag für das verflossene Jahr 4 706,85 Mark einschl[ießlich] des
gleichen Betrages für 1914 in Höhe von 2 056,57 Mark, zusammen
in den 17 Kriegsmonaten bereits 6 763,42 Mark. Also immerhin
ein Betrag, der für unseren Verein ein nicht zu unterschätzendes
Opfer darstellt. Aehnlich wie bei uns liegen die Dinge je nach den
örtlichen Verhältnissen, etwas mehr oder weniger schlimm bei den
anderen Vereinen. Trotz alledem sind bei uns die Verhältnisse noch
bedeutend günstiger, als bei der Masse der privaten Hausbesitzer.
Unsere Mieten sind derart berechnet, daß davon alle Lasten einschl[ießlich]
der jährlich zu leistenden Kapitaltilgungen bestritten werden können.
Wir waren daher in der Lage, von den eingegangenen Mieten sämt-
liche Geschäfts- und Betriebsunkosten sowie Zinsen zu decken, Ab-
schreibungen in voller Höhe zu machen und außerdem auch noch
6 303,26 Mark bei der Landesversicherungsanstalt auf Darlehen ab-
zutragen. Die geleistete Abzahlung entspricht in normalen Zeiten dem
Pflichtbetrag für ein halbes Jahr. Für die nicht entrichtete Tilgung
haben wir beim Vorstand der Landesversicherungsanstalt Aus-
setzung für diesen Zeitraum beantragt. Der Vorstand der Landes-
versicherungsanstalt hat unserm Antrag entsprochen. Für unsern
Verein ist also bisher durch die entstandenen Mietverluste kein wei-
terer Schaden entstanden, als daß der Endtermin für die Tilgung
der aufgenommenen Darlehen um 6 Monate verlängert ist. Unsere[r]
Verein hat also in den bisherigen Kriegsmonaten die Belastungs-
probe hinsichtlich seiner Widerstandsfähigkeit auch bei schlechten Zeiten
gut bestanden. Zu verdanken ist dieses neben der eine gute Renta-
bilität der Häuser erzielenden Mietberechnung vor allem auch dem
System der Tilgungshypotheken, denn nur solche sind auf die Liegen-
schaften des Vereins aufgenommen.
   Von einer Inangriffnahme von Neubauten mußte aus finan-
ziellen Gründen abgesehen werden, trotzdem die Nachfrage nach Woh-
nungen sehr rege war. Aber auch die private Bautätigkeit, soweit
die Erstellung von Wohnungen in Betracht kommt, ruhte vollständig.
Dabei kann man nicht sagen, daß ein Wohnungsbedürfnis nicht mehr
vorhanden sei. Wenn nach dem Kriege viele heute vorübergehend
aufgelöste Haushaltungen wieder aufleben und neue Familien ge-
gründet werden, wird sich wohl deshalb ein erheblicher Wohnungs-
mangel bemerkbar machen.
   In den vorhandenen Häusern und Wohnungen ist keine Aende-
rung eingetreten. 67 Häuser mit 210 Wohnungen sind vorhanden.
652 Zimmer befinden sich in diesen Wohnungen. Die Zahl der Be-
wohner beträgt 987 Personen, darunter befinden sich 348 Kinder
unter und 218 Kinder über 14 Jahren. Die andere Bewohnerschaft
setzt sich aus 210 Männern und 211 Frauen zusammen. Den früher
von „befreundeter“ Seite erhobenen Vorwurf, der Verein vermietete
nur an kinderlose oder kinderarme Familien, hören wir nicht mehr.
Von den Mietern waren am Jahresschlusse 60 zum Kriegsdienst ein-
berufen und die Mietzahlungen für diese Familien erfolgten durch
die in Betracht kommende Gemeinde. Die Grundsätze der Gemeinden
für die Mietunterstützungen an Kriegsteilnehmer haben sich gegen das
Vorjahr nicht geändert. Solingen und Gräfrath zahlen 75 Prozent
bis zu einem Monatsmietbetrag von 25 Mark. Höhscheid 66 2/3
Prozent bis zu einem Monatsmietbetrag von 30 Mark. Auf die
über diese Sätze hinausgehenden Mietbeträge der Kriegsteilnehmer
muß der Verein Verzicht leisten.
   Die Verwaltungsarbeiten waren, da eine Bautätigkeit nicht
entfaltet wurde, nicht mehr so umfangreich wie in den Vorjahren.
Durch den Prüfungsausschuß des Aufsichtsrates wurde die Geschäfts-
und Kassenführung wiederholt eingehend geprüft und stets in Ord-
nung befunden. Auch die regelmäßigen Tagungen des Rheinischen
Vereins für Kleinwohnungswesen und des Verbandes Rheinischer
Baugenossenschaften wurde von Vertretern der Verwaltung besucht.
   Zum Teil ihre Erledigung fanden auch die von der Landes-
versicherungsanstalt bewilligten Nachtragsdarlehen, wovon Anfang
des Berichtsjahres noch 63 000 Mark unerledigt geblieben waren. Zur
Auszahlung kamen auf diese Darlehen 48 000 Mark, so daß noch
15 000 Mark unerledigt sind. Durch diese Beträge war es uns möglich,
auf Spareinlagen die in der Bilanz verzeichneten größeren Beträge
abzustoßen.
   Seine Erledigung fand auch im Berichtsjahre der bekannte
Prozeß, den der Schreinermeister Ernst Mühe gegen den Verein an-
gestrengt hatte. (Wir haben darüber berichtet. Red[aktion])
   Die Zahl der Mitglieder ging im Berichtsjahr um 17 zurück. Die
Ursache ist darin zu suchen, daß weder gebaut, noch irgendwelche
Werbetätigkeit entfaltet wurde. Auch der Zugang auf Geschäftsanteil-
Guthaben blieb weit hinter den Vorjahren zurück. Wohl wissen wir,
daß die wirtschaftliche Lage bei vielen Mitgliedern, namentlich bei
den Kriegsteilnehmern die weiteren Zahlungen unmöglich machte.
Aber darüber hinaus sind doch auch noch eine ganze Anzahl Mit-
glieder vorhanden, deren Lohnverhältnisse nicht schlecht sind und an
die wir die dringende Aufforderung an dieser Stelle richten, hin-
sichtlich der Einzahlung auf Anteile ihre Pflicht zu erfüllen. Die
gleiche Aufforderung richten wir an die Mitglieder, die ihren Ge-
schäftsanteil, dessen Höhe bekanntlich durch Generalversammlungs-
beschluß 1914 auf 400 Mark festgesetzt wurde, noch nicht auf diesen
Betrag aufgefüllt haben.
   Die Bilanz hat sich in ihrem Gesamtergebnis gegen das Vorjahr
nicht viel verändert. So weit notwendig, wird auf die einzelnen
Positionen noch in der Generalversammlung eingegangen werden. Im
übrigen ist alles, was erforderlich, aus der Bilanz selbst zu ersehen.
Die Abschreibungen sind in gleicher Höhe vorgenommen, wie in den
Vorjahren. 1 Prozent auf Miethäuser und 10 Prozent auf Inventar.
An Reingewinn verbleibt dann noch der Betrag von 5814,83 Mark.
Dieser würde um 4 706,85 Mark höher sein, hätten wir nicht diesen
Betrag für Kriegsteilnehmer nachlassen müssen. Für die Verteilung
des Reingewinns unterbreitet die Verwaltung der Generalversamm-
lung folgenden Vorschlag: 10 Prozent dem gesetzlichen Reservefonds,
4 Prozent Dividende den Arbeitnehmern, 3 Prozent Dividende den
Arbeitgebern, den Rest dem Hilfsreservefonds zu überweisen.
   Im nachstehenden geben wir auch eine Uebersicht, auf welche
Einzelausgaben sich die Gesamtsumme der Betriebsunkosten in Höhe
von 13 262,33 Mark verteilen: Steuern 3 965,63 Mark, Kanalbe-
träge und Gebühren 1 798,67 Mark, Müllabfuhr 366,45 Mark,
Wassergeld 3 968,97 Mark, Versicherungsprämien 543,79 Mark,
Latrinenreinigung 339,50 Mark, Schornstein 212,90 Mark, Repa-
ratur und Unterhaltung 1 614,79 Mark. Sonstige Betriebsunkosten
451,63 Mark, zusammen 13 262,33 Mark.
   Im Vorstand der Genossenschaft sind Veränderungen nicht ein-
getreten, jedoch wurde der Geschäftsführer Gen[osse] Herm[ann] Meyer am
21. Mai zum Kriegsdienst eingezogen. Die Geschäfte wurden dann
von Hilfskräften weitergeführt, denen die ehrenamtlichen Vorstands-
mitglieder und der Aufsichtsratsvorsitzende Genosse Schaal die
nötigen Anweisungen gaben. Auf Wunsch der Landesversicherungs-
anstalt betraute dann der Vorstand im August mit der kaufmänni-
schen Beaufsichtigung der Geschäftsführung den früheren langjährigen
Geschäftsführer Genossen Bücherrevisor Franz Rauch. Ende Oktober
sah sich jedoch Genosse Rauch genötigt, sein Amt wegen Ueberbür-
dung niederzulegen. An seine Stelle trat dann auf gemeinsamen Be-
schluß des Vorstandes und Aufsichtsrates Herr Bücherrevisor Jul[ius]
Stein. Aber auch Herr Stein sollte dem Verein nicht lange dienen
können. Schon nach einigen Wochen wurde auch er eingezogen. Da-
bei stand der Jahresabschluß mit den damit verbundenen meisten
Arbeiten vor der Tür. Da gelang es dem Vorstand auf ein Gesuch
hin unter wohlwollender Befürwortung durch die Stadt Solingen
für unsern Geschäftsführer Meyer, der vorher in Rußland und Ser-
bien war und nun an der Westfront stand, einen Geschäftsurlaub zu
erwirken, der dann auch den Jahresabschluß machte, sowie die
Bilanz nebst Gewinn und Verlust-Rechnung aufstellte. Leider reichte
der Urlaub nicht, um alles fertig zu stellen und so mag zur
Erinnerung festgehalten werden, daß diese Zeilen an der Front in
Flandern geschrieben wurden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.