29. September 1914

29SeptDreschers1_bearbeitet-129SeptDreschers2_bearbeitet-2

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 29.9.1914, Anzeigenseite.

 Längerer Aufruf des Gocher Bürgermeisters zur militärischen Vorbereitung der Jugend während der Kriegszeit.

Militärische Vorbereitung der Jugend während der Kriegszeit!

Ein Kampf hat begonnen, wie ihn die Weltgeschichte noch nicht gesehen. Eine Überzahl von Feinden sucht das Dasein des Deutschen Reiches sowie des ihm des treu verbündeten Österreich-Ungarns zu vernichten. Mit wuchtigen Schlägen haben wir im Westen wie im Osten den Feind von unseren Grenzen getrieben. Wie ein gewaltiger Heldentraum sind alle diese Großtaten Schlag auf Schlag an uns vorüber gerauscht. Aber wie unendlich groß auch all diese Erfolge sind – sie mussten erkauft werden mit Strömen deutschen Blutes. Wie lange dies übermenschliche Ringen noch dauern wird – wer will es ermessen? Eins aber steht fest: Die schmerzlich großen Lücken, welche dieser Kampf in unsere Reihen gerissen: sie müssen immerfort ausgefüllt werden. Welch deutsches Herz pocht nicht in freudigem Stolze angesichts der Tatsache, dass bereits weit über eine Million deutscher Jünglinge und Männer freiwillig sich gestellt hat, um an die Stelle derer zu treten, die in blutigem Kampf ihr Leben dahingaben oder kampfunfähig wurden? 

Und doch wird der Zeitpunkt kommen, wo auch dieses freiwillige Aufgebot, wo auch diese Blüte der deutschen Jugend nicht mehr ausreicht, um das ruhmreich Errungene sicher und für alle Zeiten festzuhalten. Nun, unser Vaterland hat noch zahllose andere Jünglinge, die morgen schon der Ruf treffen kann, damit sie die Waffen, die der Hand ihrer sieggekrönten Brüder entglitten, ihrerseits mit frischer Kraft aufnehmen. Denn es gilt, dass der Wall, der ringsum unsere Heimat schirmt, lückenlos und unbezwingbar bestehen bleibe.

Wann dieser Ruf ergehen wird – wir wissen es nicht. Wohl aber wissen wir, dass es für alle, die noch nicht vor dem Feinde standen, eine eherne Pflicht ist, sich bereit zu halten und sich vorzubereiten, um das zu vollenden, was unser unvergleichliches Heer an Großtaten begonnen hat, Großtaten, die unsere kühnsten und stolzesten Träume überflügelten.

Jünglinge! Seht zu, dass ihr wehrkräftig sied, wenn jene Stunde naht: nicht nur beherzt in Eurem Denken und Fühlen, um furchtlos dem Tode fürs Vaterland ins Auge zu sehen, sondern auch gestählt und geübt in Eurer körperlichen Leistungsfähigkeit! Die Anforderungen des harten Felddienstes, die Notwendigkeit, weite und beschwerliche Märsche auszuführen, kurz, das Ertragen aller der Strapazen, die ein sicher und schneidig geführter Feldzug erfordert – alles das benötigt einen Nachwuchs und einen Ersatz, der körperlich nach allen Richtungen hin tüchtig ist.

Um dies zu erreichen, haben jetzt die Königlichen Ministerien des Krieges, der geistlichen und Unterrichts-Angelegenheiten und des Innern einen gemeinsamen Erlass veröffentlicht, der die Jahrgänge im Alter von 16 – 20 allerorts in Preußen zur Bildung von Jungwehren auffordert.

Um nicht zu tief in das Wirtschaftsleben einzugreifen und der Begeisterung freien Raum zu gewähren, soll die Beteiligung eine freiwillige sein. Doch spricht der Erlass die Erwartung aus, dass die Beteiligung allgemein als eine Ehrensache angesehen werde.

Darum herbei, ihr Jünglinge! Keiner bleibe zurück, wo es die große heilige Sache gilt, wo es sich um das Wohl und Wehe des Vaterlandes handelt! Lasst Euch nicht durch die schon errungenen großen Siege in Sicherheit wiegen. Denkt daran, wie viel Blut schon geflossen ist, dass wir nach Westen wie nach Osten zu schlagen habe, und dass insbesondere der Russe über eine ungeheure Menschenzahl verfügt. Denkt daran, dass der Weltkrieg ein Krieg bis auf unseren letzten Mann werden kann. Rechnet daher alle mit der äußersten Möglichkeit, kommt alle!

Indem Ihr diesem Rufe folgt, folgt Ihr dem Beispiel der besten und größten Männer unserer Geschichte, folgt ihr insbesondere dem Beispiel, dass unsere Urgroßväter vor 100 Jahren im Befreiungskrieg gaben. Auch diesmal stehen wir einer Welt von Feinden gegenüber, auch diesmal handelt es sich um einen Befreiungskrieg, um einen heiligen Kampf zur Wahrung unserer höchsten Güter!

Mitbürger!

Auch in unserer Stadt soll schon recht bald mit der militärischen Vorbereitung der Jugend begonnen werden. Wir wollen gewiss nicht zurückstehen, wo es sich um die Wahrung der höchsten Güter handelt. So ergeht denn hiermit an die im Alter von 16 bis 20 Jahren stehenden jungen Männer sowie an diejenigen, die bei der Musterung einstweilig zurückgestellt sind, die Aufforderung, sich für die geplante militärische Vorbereitung bis zum 2. d.M., mittags 12 Uhr, auf dem Rathause, Zimmer Nr. 6 anzumelden. In einer in wenigen Tagen stattfindenden Versammlung, zu der noch besonders eingeladen werden wird, werden alle näheren Einzelheiten bekannt gegeben werden.

Gleichzeitig werden frühere Offiziere und Unteroffiziere sowie Lehrer um ihre unentgeltliche Mitwirkung als Lehrer und Führer gebeten. Die Anmeldung ihrer Mitwirkung wird ebenfalls auf dem Rathause, Zimmer Nr. 6 bis zum 2. d. Mts. entgegengenommen.

Goch, den 28. September 1914.

Namens des Ortsausschusses für Jugendpflege der Stadt Goch.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.