28. September 1914

28SeptVerwundeterSoldatgestorben

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 28.9.1914, Lokalseite.

Der erste Verwundete im Gocher Lazarett ist gestorben.

Ein verwundete Soldat im Hospital gestorben. In der Nacht zum Sonntag ist der im hiesigen Wilhelm-Anton-Hospital untergebrachte Karl Tufek aus Tinnigfeld bei Gelsenkirchen an den Folgen einer auf dem Schlachtfelde erhaltenen Verwundung gestorben. Ihm waren einige Finger der rechten Hand durch ein Geschoss zerschmettert worden. Anfangs ging es ihm gut; da stellte sich Blutvergiftung ein. Die Infizierung war dadurch eingetreten, dass der Verwundete mit der offenen Wunde an der Hand noch einige Zeit über die Erde gekrochen war. Es stellte sich Starrkampf ein und in einem solchen Kampf ist er geblieben. Die Leiche wird in die Heimat des Verstorbenen befördert.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Goch (2014, 28. September). 28. September 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/clu8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.