29. März 1916

BAST_29_03_1916_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1916

Bericht von der Generalversammlung des Ziegenzuchtverbandes Solingen

  Solingen. Von den Ziegenzüchtern. Uns geht dieser
Versammlungsbericht zu: Am Sonntag hielt der Ziegenzuchtverband
unseres Stadtkreises seine diesjährige Hauptgeneralversammlung im
Lokal der W[it][e] Max Ern ab. Als Vertreter der Stadt waren er-
schienen die Herren Oberstadtsekretär Hermes und Schlachthofdirektor
Knüppel. Nachdem der Vorsitzende, Herr R. Morsbach, in kurzer
Ansprache auf die schwierigen wirtschaftlichen Verhältnisse und die
überaus starke Nachfrage nach Ziegen hingewiesen hatte, richtete Herr
M. einen warmen Appell an die zahlreich erschienen Mitglieder,
tatkräftig mitzuwirken an der Nahrungsmittelversorgung unseres
Volkes. Jedes Stück Land muß bepflanzt werden. Jedes Ziegenlamm,
das zur Aufzucht tüchtig ist, muß groß gezogen werden. Beteiligt euch
an der Schweinemästung, zur Verminderung der Fleischnot! Diese
waren in der wesentlichen seine Ausführungen. Sodann nahm Oberstadt-
sekretär Hermes das Wort, um angelegentlich auf den Nutzen der
Ziegenhaltung, sowie auf das Entgegenkommen der Stadt hinzu-
weisen. Der Redner teilte der Versammlung mit, daß dem Verbande
von der Provinz 1250 Mark und von der Stadt weitere 300 Mark zur
Förderung der Ziegenzucht zur Verfügung bereitgestellt sein, wofür
die Versammlung ihren Dank bekundete. Aus der Versammlung
wurde die Klage laut, daß das für die Ziegen unentbehrliche Futter-
mehl fehlte. Auch hierin versprach Herr Hermes als Vertreter der Be-
hörde, daß das Möglichste getan werde, um den Ziegenbesitzern Futter-
mehl zugänglich zu machen. Nachdem dann Herr Direktor Knüppel der
Versammlung einen Vortrag für eine später abzuhaltende Versamm-
lung in Aussicht gestellt hatte, konnte die übliche Tagesordnung er-
ledigt werden. Der bisherige Vorstand wurde für die Dauer
des Krieges bestätigt, als Rechnungsrevisoren wurden die Herren Hugo
Wahlscheid und Otto Hummeltenberg-Wieden gewählt.
Auf Antrag wurde die Strafe für Nichterscheinen in der im März
abzuhaltenden Haupt-Generalversammlung von 20 auf 50 Pf[enni]g er-
höht. Nachdem dann noch unter Verschiedenem die Aufzucht be-
sprochen und der Preis für die 8 Tage getrankten Lämmer mit 5
Mark anstatt des bisherigen Preises von 3 Mark festgelegt wurden
war, wurde die Versammlung gegen 9 Uhr vom Vorsitzenden ge-
schlossen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.