24. März 1916

19160324_Altenrath_1_264  19160324_Altenrath_2_264

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. März 1916

Ein informativer Vortrag über Altenrath wurde in Köln gehalten.

   –  Ueber das Dorf Altenrath bei Sieg-
burg sprach Herr Rektor Radermacher beim
städtischen Volkskunstabend in Köln. Alten-
rath, das in der neuesten Zeit größtenteils

von der Militärverwaltung für die Zwecke
des Schießplatzes Wahn angekauft worden
ist und wovon auch noch der letzte Rest
angekauft werden wird, liegt auf einem
mäßig hohen Gebirgszug und hat eine ur-
alte Geschichte. Aus der Zeit am Ende des
zweiten Jahrtausends vor Christus sind Ge-
fäße der Schnurkeramik bei Altenrath ge-
funden worden. Die Heideterrasse des Dor-
fes hatte ihr Blütezeit in der Eisenzeit um
das Jahr 1200 vor Christus. Die Leute,
die hier zwischen 1200 und 500 vor Christus
lebten, haben ihre Toten verbrannt und bei-
gesetzt. Aus der jüngeren Steinzeit sind
am Fliegenberg bei Lohmar Steinbeile ge-
funden worden, die zur Pfahlbaukultur ge-
hören. Die vom Norden vordringenden
Germanen haben die alte Bevölkerung ver-
drängt und im vierten Jahrhundert vor
Christus ein Dorf gegründet, das bis nach
dem dritten Jahrhundert nach Christus be-
stand. Im vierten Jahrhundert ver-
schmolzen sich die Bewohner des rechten
Rheinufers mit den Franken, deren Sitten
von da an maßgebend waren. Ihnen war
der Ackerbau das Wichtigste. Sie errichteten
in Lohmar und Altenrath Niederlassungen.
Um die Mitte des achten Jahrhunderts n.
Chr. wurde das Kirchspiel Altenrath ge-
gründet, welches die ganze Terrasse um-
faßte. Die Töpfer-Industrie blühte bis zum
dreißigjährigen Kriege. Dann kamen Webe-
rei, Tonfabriken und Grubenbetriebe nach
Altenrath. Das Dorf wird in wenigen Jah-
ren verschwunden sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.