31. März 1916

BAST_31_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1916

Aufforderung an die Bevölkerung, Hamsterer zu denunzieren

         Soll man denunzieren?
   „Der größte Schuft im ganzen Land, das ist und bleibt der
Denunziant!“ So wahr der Spruch für jede auf Rachsucht oder aus
sonstigen unedlen Gründen erfolgte Anzeige ist, so notwendig ist
sie dann, wenn durch sie die Einhaltung der Notnormen
des Krieges gesichert wird. Polizei und Gemeindebehörden,
Konsumentenausschüsse und Lebensmittelkommissionen beklagen mit
Recht die Tatsache, daß sie aus der Bevölkerung heraus in der Ueber-
wachung der Notmaßregeln der Kriegszeit so wenig Unterstützung
finden. Nur wenige finden sich bereit, ihnen bekannt werdende Tat-
sachen amtlichen Stellen mitzuteilen, Jeder scheut vor Denun-
ziationen. Ist das richtig? Nur sehr bedingt. Vor allem ist es
unrichtig, wenn durch Verschweigen und Nichtanzeigen allgemeine
Interessen geschädigt werden. In der Not des Krieges beansprucht
die Sicherung der Ernährung das größte und allgemeinste Interesse.
Wer sich dagegen vergeht, schädigt seine Mitmenschen und erschwert
ihnen die Ueberwindung der Lebensmittelnot. Deshalb scheue man
hierin vor Anzeigen nicht zurück. Wer Butter im Keller hat, hat
keinen Anspruch auf das zugeteilte Wochenquantum. Er mag seinen
Bestand aufzehren und nachher sich mit dem Teil begnügen, der ihm
in gleicher Weise wie seinen weniger glücklichen Mitmenschen zuge-
teilt wird. Wer Butter aus anderer, der Gemeinde nicht bekannter
Quelle erhält, hat gleichfalls keinen Anspruch. Wer Schmalz-
töpfe voll im Keller verwahrt, soll sich nicht minder begnügen. Heute
sind Nahrungsmittel mehr wert als bares Geld. Muß der nahrungs-
mittellose Bürger sich mit dem begnügen, was ihm zugeteilt wird,
so soll er verlangen und für seinen Teil dafür sorgen, daß alle
über den gleichen Leisten geschlagen werden. In der Sicherung der
Lebensmittelverteilung liegt die wichtige Aufgabe der Gegenwart.
Wo Kellerschätze gehoben werden, wird der rücksichtsloseste, allen
Gemeinsinns bare Egoismus getroffen. Hier wird die An-
zeige verborgener Bestände und nichtange-
meldeter Bezüge zur öffentlichen Pflicht. Wie-
viele arme Familien haben in diesen Tagen ihre Kartoffeln mit
anderen, ebenso armen Familien geteilt? Die Armut hilft der
Armut gerne. Wo aber fanden sich Hamster, die von ihren Schmalz-
und Buttervorräten Bedürftigen gegen gutes Geld abließen? Die
sitzen in ihren Dachsbauten und freuen sich des eigenen Fettes. Wer
solche Leute zur Anzeige bringt, dient der Gesamtheit.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.