23. März 1916

BAST_23_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1916

Nur mit der Hilfe der Polizei gelingt es in Wald einer Frau, städtische Butter in einem Lebensmittelgeschäft zu erwerben

   Wald. Die festen Kunden! Aus dem Kreise der
Verbraucher kommen immer wieder Klagen über willkürliches
Verfahren der Geschäfte bei dem Verkauf städtischer Nahrungs­
mittel. Besonders der Inhaber eines Waldes Kaufhauses ist
bei den einkaufenden Hausfrauen dafür bekannt, daß er die
ihm von der Stadt überwiesenen Lebensmittel für seine „festen
Kunden“ zurückstellt. Schon vor einiger Zeit wollte eine Frau
in dem Geschäfte städtische Butter kaufen. Sie wurde aber
abgewiesen: Sie bekommen hier keine Butter! Holen Sie die,
wo Sie die anderen Lebensmittel kaufen!“ Die Butter, die wir
haben, brauchen wir für unsere feste Kundschaft!“ Die Frau
wandte sich nun vernünftigerweise an die Polizei. Ein Be-
amter ging mit, und nach mehrmaliger Aufforderung veran-
laßte er den Geschäftsmann, der Frau Butter zu verkaufen.
Aber dadurch hat sich der Geschäftsmann nicht belehren lassen.
Als dieselbe Frau dieser Tagein demselben Geschäfte Butter
kaufen wollte, ging es ihr schlecht: „Ach, Sie sind ja die Frau,
die neulich die Polizei geholt hat! Gehen Sie doch auch jetzt
hin!“ Was denn auch die Frau schießlich tat, so daß sie mit
Hilfe der Polizei ½ Pfund Butter bekam. Es sind dies Miß­
stände, die in dieser schweren Zeit durchaus nicht vorkommen
dürfen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.