23. März 1916

BAST_23_03_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1916

Die freudige Nachricht für den Landkreis Solingen – 141 Schweine sind geliefert worden – als Glosse

Ein Ereignis.
   Kreistag. Mit sorgengeschwollenen Köpfen brüten die
Herren Abgeordneten über dem Etat. Lange Zahlenkolonnen
marschieren auf. Da öffnet sich lautlos eine Tür. Ein kleiner
Schreiberling tritt herein, nimmt seinen Kurs auf den Herrn
Landrat und flüstert ihm etwas ins Ohr. Der Herr Landrat
erhebt sich: Meine Herren!“ (seine Stimme zittert vor froher
Ueberraschung) „Ich unterbreche die Sitzung einen Augenblick.
Ich muss einmal telefonieren. Es sind hunderteinund
vierzig Schweine angekommen I“ Und hinaus ist
er. Im Saale ist Bewegung. Zahlen schwirren durchein-
ander. Keine Etatszahlen! Beileibe nicht! „Wieviel sind’s“
– „Tausendundfünfzig!“· – ,,Aber nein! Das ist ja gar
nicht möglich!“·– Endlich verschafft sich die richtige Zahl Gel-
tung. Hunderteinundvierzig Schweine sind’s!
   Endlich kommt der Herr Vorsitzende zurück. Man
sieht’s ihm an: die Sache stimmt. Dann gibt er seine Erläute-
rungen: der Landkreis hat hunderteinundvierzig Schweine be-
kommen. Gleich wollte die Schweinezentrale mit einer so
großen Zahl nicht herausrücken. Aber der Kreis hat sich tüchtig
für seine Schweineforderung ins Zeug gelegt, und so sind die
Gebieter über unseren Schweinebesitz weich geworden. Herr Di-
rektor Ackermann in Ohligs hat die Verteilung der
Schweine auf die Gemeinden des Landkreises übernommen.
Die Verteilung folgt in diesen Tagen.
   Und wen in der nächsten Zeit sein Weg durch den Land-
kreis führt, der muß sich darauf gefaßt machen, daß sein Ge-
ruchssinn von einem scharfen Schweinebratenduft irritiert
wird!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.