19. März 1916

19160319_Seife_259

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. März 1916 

Seife zu sparen ist Pflicht.

    –  oc. Seife zu sparen ist gegenwärtig
ebenfalls eine vaterländische Pflicht, denn
es muß unbedingt verhindert werden, daß
für die menschliche Ernährung noch voll-
brauchbare Fette lediglich der Seifenknapp-
heit halber zur Herstellung dieses Stoffes
Verwendung finden. Es soll nun allerdings
nicht etwa dem Reinlichkeitsbedürfnis da-
durch irgend eine Schranke gesetzt werden.
Die Frage ist vielmehr lediglich die, ob der
Verbrauch von Seife bisher stets unter Ver-
meldung von Vergeudung vor sich gegangen
ist. Diese Frage muß man leider verneinen.
Es läßt sich sehr gut mit der Hälfte des
bisherigen Verbrauchs auskommen, wenn
beim Waschen der Hände zuerst der gröbste
Schmutz mit reinem Wasser abgespült wird,
dann die Haut nur mit einer ganz dünnen
Schicht Seife unter Benutzung von wenig
Wasser eingerieben und tüchtig durchge-
arbeitet wird. Dadurch wird der Schmutz
genau so vollständig gelockert, wie durch un-
nützes Häufen von Seifenschaum; und ein
nach dem Einreiben folgendes reichliches
Abspülen in Wasser entfernt jede Verunrei-
nigung. Man lasse auch Seife nicht im
nassen Wasch- oder Seifenbecken liegen, in
dem sie sich unnütz auflöst, sondern bewahre
sie trocken auf. Schließlich kann man auch
bei der Hauswäsche Seife ersparen, wenn
man der Seife beim Kochen etwas Spiritus
und etwas Salmiakgeist, gut mit dem Wasch-
wasser verrührt, beigibt. Diese Zusätze hel-
fen ebenfalls den Schmutz lockern und gleich-
wohl den Seifenverbrauch einschränken. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.