19. April 1916

19041916Festrede

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19 . April 1916

Vortrag “ Deutschland und der Weltkrieg“ in Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 17. April. Gestern tagte der Vo[l]ks-

Verein für das kath. Deutschland im Hotel Britz,
dessen Saal vollständig besetzt war. Der Vertreter des
Volksvereins, Herr Dr. Sonnenschein, verbreitete sich
in meisterhafter Rede über das Thema: „Deutschland
und der Weltkrieg“. Einleitend zeigte er, wie Deutsch-
land früher ein reiner Agrarstaat gewesen sei, wie es
dann seit 1871 ein Handelsstaat und später ein See-
staat geworden sei. Den Handel hatte bisher Eng-
land allein in Besitz, es mußte sich daher in England
der Neid regen, als das junge Deutschland halb Eng-
land Konkurrenz machte und überflügelte. Das

„Made in Germany“ wurde Reklame für die deutsche
Ware. Das konnte England nicht ertragen, und das
ist die Ursache des Weltkrieges. Mächtig sind die
Gegner Deutschlands, so führte Redner aus, aber
dennoch sind wir des Sieges sicher. Den Grund für
diese Sicherheit fand Redner zunächst in der Beschaffen-
heit des deutschen Heeres. Die Mobilmachung zeigte
uns, wie alles sich harmonisch aneinaderfügte, wie
alles klappte. Wir danken es unserer Heeresverwal-
tung, daß sie gearbeitet hat in den Jahren des Friedens.
Ein weiterer Grund unserer Kraft ist die Landwirt-
schaft, die uns eine Ernährung von 70 Millionen
Menschen ermöglicht. Dazu kommt die Industrie, die
so machtvoll arbeitet und Kriegsmaterial liefert nicht
blos(sic!) für uns, sondern auch für Oesterreich, Bulgarien
und die Türkei. Ohne die Industrie wäre Deutschland
verloren. Die Kämpfe bei Verdun zeigten, was die
Industrie leistet. Sie ermöglicht es durch die Kanone,
daß der deutsche Landwehrmann geschont wird und
unsere Verluste äußerst gering sind.— Die Sieges-
sicherheit verdanken wir auch der Volksschule, die unser
Volk herangebildet hat. Sie hat es uns ermöglicht,
Hindenburgsiege zu feiern. Auch verdanken wir unser
Siegesbewußtsein der sozialen Fürsorge, die in den
Jahren des Friedens für ein gesundes Geschlecht ge-
sorgt hat. Auch trägt dazu bei die erzieherische Ar-
beit, die seit Jahrzenten ist geleistet worden in der
Presse, in der Literatur, in den Vereinen und nicht
zuletzt im Volksverein. — Wenn wir aber des Sieges
gewiß sind, dann haben wir auch Pflichten der Dank-
barkeit. Wir müssen zunächst einig sein. Die Sol-
daten an der Front lassen keinen Feind durch, auch
wir im Lande dürfen nicht uneinig sein. Wir müssen
sorgen, ein Stand für den anderen! Wir müssen
ferner bewharen, was unsere Soldaten zurückgelassen
haben, sorgen für die Erziehung der Jugend, für die
Reinheit der Familie, auch für unsere christlichen
Vereine. Bei allem aber müssen wir den Mut hoch-
halten, mögen der Opfer noch so viele sein. Wie
unsere Armee an der Front tapfer ist und siegreich,
so müssen wir es im Lande auch sein, dann ist uns
ein siegreicher Friede gewiß. — Reicher Bei-
fall lohnte den Redner für die glänzenden Aus-
führungen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.