12. April 1916

12041916lazarettgedicht

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. April 1916

Dankesgedicht für das St. Antonius-Hospital in Schleiden

– Nachstehendes Gedicht wurde uns von einem
Verwundeten des hiesigen Antonius-Hospitals mit der
Bitte um Veröffentlichung zugesandt:

An Schleiden.

Die Krieger drängt’s im Lazarett,
Die wunden und die kranken,
Euch allen, die Ihr lieb und nett
Sorgt für uns, zu danken.

Euch Schwestern sei vor allem Dank
Für opfervolles Pflegen
Gott schütz’ Euch Euer Leben lang.
Der Lohn ist Gottes Segen.

Dank auch dem Kreisarzt für sein Wirken,
Den Bürgern, die uns Anteil bringen.
Und last not least muß auch dem Wirken
Der Natur ich jetzt ein Loblied singen.

Zum herrlich schönen Eifelland,
Von Bergen rings umgeben,
Liegt tief im Tal, wie ein Demant,
Im Waldgrün, Schleiden – Du sollst leben!

Nach all’ des Krieges Not und Pein,
Dem stets bräunenden Tod,

Glaubt man im Paradies zu sein –
Schleiden, bist uns Morgenrot.

In deiner Wälder Stille
Dringt nur der Bäche Rauschen.
An deiner Schönheit Fülle
Die Sinne sich berauschen.

Schleiden, wir gedenken dein,
Auch wenn wir neu im Kampfe steh’n,
Wirst du als Kleinod von daheim
Vor dem entzückten Augen stehn.
(Ein Krieger vom Lazarett.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.