12. April 1916

BAST_12_04_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. April 1916

Die „Bergische Arbeiterstimme“ weist Spekulationen im Solinger „Generalanzeiger“ und „Solinger Tageblatt“ über die Verhältnis der lokalen SPD zu ihrem Reichstagsabgeordneten Scheidemann zurück

             „Scheidemann und sein Wahlkreis“.
   Der Solinger „Generalanzeiger“ und die „Solinger
Zeitung“ glauben den Bericht über die letzte Versammlung des
Sozialdemokratischen Vereins dahin auslegen zu können, daß
einige in der Partei bestehende Meinungsverschiedenheiten zu
einer Spaltung der Solinger Sozialdemokratie führten. So
verarbeitet die „Solinger Zeitung“ unseren Bericht zu dieser
Notiz:


     In einer Mitgliederversammlung des Sozialdemokrati-
  schen Volksvereins, die von 65 Frauen und Männern besucht
  war, wurde angeregt, auf die Tagesordnung der nächsten
  Versammlung die Steuerfrage zu setzten. Ein Genosse
  beantragte, den Vertreter des Kreises, den Abgeordneten
  Scheidemann hierzu als Redner einzuladen. Dem
  wurde widersprochen „u.a. auch deswegen, weil Meinungs-
  verschiedenheiten über die gegenwärtigen Steuern in der
  Partei nicht vorhanden sind“, schreibt die „Arbeiterstimme“,
  die eine Gegnerin Scheidemanns in den bekannten Streit-
  fragen ist. Ueber die übrigen Gründe, die man zum Teil
  leicht erraten kann, sagt das Blatt nichts. Der Antrag wurde
  gegen 4 Stimmen abgelehnt.
   Der „Generalanzeiger“ sucht unseren Bericht in ähnlicher
Weise zu fruktifizieren. Der Antrag, Scheidemann kommen
zu lassen, wurde von der von 65 Leuten besuchten Versamm-
lung gegen 4 Stimmen abgelehnt. Also ist das Verhältnis der
Gegner Scheidemanns zu den Anhängern Scheidemanns im
Solinger Kreise wie 61 zu 4. Nette Perspektive für die zu-
künftige Wahl! Eine Tatsache, die die Blütenträume der
Gegner zu wahrhaft frühlingsgrüner Entfaltung bringen
kann. Unsere Chronistenpflicht gebietet uns nun aber, auf
diese blütenreiche Phantasie den Nachtreif der Wahrheit fallen
zu lassen. Die Versammlung hatte nur darüber zu entscheiden,
welches Thema dem Genossen Scheidemann bei seinem dem-
nächstigen Besuche, der schon vorher in Aussicht genommen
worden war, vorgeschlagen werden sollte. Ein Versammlungs-
teilnehmer beantragte nun, in dieser Versammlung Scheide-
mann über die Steuerfrage reden zu lassen. Darüber, lediglich
darüber, wurde abgestimmt. Und der Antrag verfiel der Ab-
lehnung gegen 4 Stimmen, weil sich die Versammlung auf den
Standpunkt stellte, daß die Stellung der Partei zu den Steuer-
fragen gegeben sei und man den Vertreter des Kreises über eine
Frage hören wolle, über die die Anschauungen weniger geklärt
seien. Von dieser Ansicht ausgehend, stimmten selbst von den
unbedingten Anhängern Scheidemanns nur vier dem Antrage
des Genossen N. bei.
   So ist die Sachlage. Die Abstimmung erweist sich also
für die Auslegung der genannten Zeitungen als ungeeignet.
Der Schreiber des Berichts hat natürlich nicht geahnt, welches
Interesse Solinger bürgerliche Zeitungen in dieser Zeit des
Burgfriedens unserem Parteileben entgegenbringen. Sonst
hätte er dieser Stelle des Berichtes eine straffere Fassung ge-
geben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.