11. April 1916

BAST_11_04_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. April 1916

Bericht über die Frühlingsfeier der Arbeiter-Jugend Solingen

   Solingen. Die Frühlingsfeier der Arbeiter-
Jugend. Frühling und Jugend, das sind zwei Begriffe, die
sich nicht trennen lassen. Der Frühling stellt die Jugend unter
den Jahreszeiten dar. So ist es denn auch erklärlich, daß unsere
Arbeiter-Jugend es sich nicht hat nehmen lassen, den Jugend-
genossen Frühling besonders zu begrüßen. Am Sonntag veran-
staltete sie deshalb im Saale des „Monopols“ eine Frühlings-
feier, die in allen Teilen einen harmonischen Verlauf genommen
und wohl alle Besucher des Festes vollkommen befriedigt hat.


Die Veranstalter hatten sich schon einige Sorge gemacht, ob
der Besuch der Veranstaltung ein guter sein werde; sie wurden
aber angenehm enttäuscht, denn der Festsaal war vollständig
besetzt. Nach einigen Begrüßungsworten des Genossen Jung
wurde das Fest durch einen Musikvortrag des Aßmannschen
Streichquartetts eingeleitet. Die Leistungen des Quartetts
waren vorzüglich. Die Jugendgenossin Elfriede Gewehr
aus Barmen sprach mit prachtvollem Vortrage einen Prolog.
Dann folgten abwechselnd Liedervorträge des Arbeitersänger-
chors, Rezitationen und musikalische Vorträge. Der Sänger-
chor ist durch den Krieg mehr als dezimiert worden. Während
er vor dem Kriege mit über 100 aktiven Mitgliedern die Bretter
betrat, waren es gestern nur noch 14, die den gesanglichen Teil
des Festes bestreiten mußten. Die Liedervorträge des Chors
waren tadellos; der rauschende Beifall, der den Leistungen des
Sängerchors gezollt wurde, war wohlverdient. Genosse
Schreiber trug zwei dem Feste angepaßte Dichtungen vor.
Genosse Schreiber wird als Rezitator stets eine gute Wirkung
auslösen; er verfügt über ein klangvolles Organ und hat eine
gute Vortragsweise. Auch diesem Mitwirkenden wurde leb-
hafter Beifall gezollt. Die Leistungen der beiden jungen Turn-
künstler Gebrüder Hoß von hier fanden bei allen Festteil-
nehmern ebenfalls ungeteilte Anerkennung. Den Schluß des
Festes bildete ein Frühlingsreigen, der von weiß-
gekleideten Jungen und Mädchen aufgeführt wurde. Es war
ein prächtiges Bild. Die Jungen trugen rote Fackeln, während
die Mädchen mit Girlanden das Bild zauberhaft verschönerten.
Der Schlußakt bot ein Gruppenbild von herrlicher Wirkung. –
Auch der finanzielle Erfolg wird trotz des geringen Eintritts-
geldes wohl so sein, daß wir unseren Jugendgenossen im Felde
auch eine Frühlingsgabe schicken können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.