11. April 1916

BAST_11_04_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. April 1916

Weil die Zwiebeln so teuer geworden sind, soll auf Kresse als Küchengewürz zurückgegriffen werden.

                             Kresse statt Zwiebel.
   Ob die Zwiebeln knapp sind, wissen wir nicht; aber sehr
teuer sind sie. Sie sind natürlich alle „ausländisch“. Ihr
Nährwert steht in keinem Verhältnis zum Preis, aber auch
der Genußwert, den man nicht schätzen kann, wird gegen sonst
unvergleichlich hoch bezahlt.
   Dabei ist das physiologische Verlangen nach Zwiebeln jetzt
stärker als sonst, weil die Nahrung viel einförmiger ist, als
sonst. „Es will nicht rutschen“, irgend etwas Scharfes muß
helfen, die Mahlzeit angenehmer zu machen. Das ist nicht
Einbildung, denn die Mahlzeit wird dabei auch verdaulicher.
   Eine Küchenwürze wie die Zwiebel ist aber einigermaßen
vertretbar. Etwas anderes Scharfes zu den Kartoffeln und
anderen Speisen ist die Salatkresse.


   Salatkresse als Küchengewürz kann jeder haben. Sie
wächst auf jedem dürftigen Landfleckchen, in jedem Balkon-
kasten, in jeder Zigarrenkiste oder alten Blechbüchsen, die man
ans Küchenfenster stellt. Der Same keimt schnell und hat
dann nach drei bis vier Wochen einen grünen Rasen erzeugt,
den man scheren kann. Wird er nicht zu kurz geschoren, so
wächst er wieder nach.
     Der Kressebau ist so einfach, daß ihn ein Kind leiten kann.
Wirklich sollten die Kinder im Hause irgendwo Kresse säen.
Sie werden Belohnung und Vergnügen dabei haben, Nutzen
stiften und schnellen Erfolg sehen, wie er für kindliche Gärtnerei
nötig ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.