8. April 1916

BAST_08_04_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. April 1916

Ein umfangreicher Bericht des Gewerkschaftssekretärs Karl Rapp aus der Zeitung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes über die Beschäftigung von Frauen in der Solinger Industrie, ihre wesentliche geringere Bezahlung bei gleicher Leistung und der aus gewerkschaftlicher Sicht drohenden Gefahr, Männerarbeitsplätze auch zukünftig durch Frauen zu ersetzen

   Wie Solinger Unternehmer die Frauen-
   arbeit auszunutzen verstehen.
   Genosse K[arl] R[app] schreibt in der „Metallarbeiter-Zeitung“:
   Ein Solinger Fabrikant – nennen wir ihn U. – beschäftigt
eine Frau X. Diese Frau arbeitet schon über ein Jahr an einer Dreh-
bank, an der früher ein Dreher stand. Der machte 12 Millimeter
starke und 12 Zentimeter lange Bolzen mit Kopf, täglich 200 Stück.
Für das Hundert, gab es 3,50 Mark. Der Dreher verdiente also
täglich 7 Mark. Dann wurde er zum Militär eingezogen und Frau
X. angelernt. In den ersten Tagen machte die Frau keine brauchbare
Arbeit; nach dem dritten Tage ging es schon besser. In 14 Tagen
bracht die Frau es schon auf 175 Bolzen täglich. Nach der
dritten Woche machte sie ebenfalls 200 Stück den Tag. Die
Frau hat nach drei Wochen die gleiche Leistung des Drehers erreicht.
Wir geben zu, daß das Anlernen nicht immer so schnell vonstatten
geht, wie in unserm Beispiel. Das nimmt aber der nachfolgenden
Berechnung nichts von ihrem Werte.


   Nach drei Wochen erzielte die Arbeiterin dieselbe Leistung wie
früher die männliche Arbeitskraft. Die erhielt aber den Tag 7 Mark,
die Frau erhält dagegen nur 3 Mark. Nach dem alten Akkordsatz
brauchte die Frau täglich nur 86 Bolzen zu machen, denn es gab für
den Bolzen 3½ Pf[enni]g 3½X86=301. In den ersten Tagen brachte
Frau X allerdings nicht viel fertig; immerhin aber doch durchschnitt-
lich jeden Tag 15 Stück. Im Akkord würde die Arbeiterin 52½ Pf[enni]g
den Tag verdient haben. Sie erhielt aber 3 Mark und der Fabrikant
verlor jeden Tag 2,47½ Mark. Weiter gingen dem Fabrikanten für
2 Mark Material verloren. Die Drehbank braucht Kraft, auch ist der
Verschleiß an der Maschine zu berechnen. Der Dreher machte täglich
200 Bolzen. An dem einzelnen Bolzen war für den Fabrikanten nach
allen Abzügen ein Verdienst von 2½ Pf[enni]g geblieben. Ziehen wir, um
den Unternehmer sicher nicht zu benachteiligen, den Verdienst auf
die in den ersten Tagen von Frau X. glücklich fertiggebrachten Bolzen
nicht in Betracht, so kann man seinen beim Anlernen der Frau ent-
standenen Verlust folgendermaßen berechnen:
   Zuschuß zum Taglohn . . . . . . . 2,47½ Mark
   Verlust an Material . . . . . . . . .. 2,-         “
   Früherer Verdienst 200X2½ . .. 5,-         “

   Kraft für Drehbank . . . . . . . . .  0,80     “
   Verschleiß . . . . . . . . . . . . . . . .  1,-        “
                                 Zusammen 11,27½ Mark
   Diesen Verlust brauchte der Unternehmer aber nur drei Tage
zu tragen. 3 mal 11,27½=33,82½ Mark.
   Durch den Fleiß der Frau wurde dieser Verlust von 33,82½
Mark sehr schnell ausgemerzt. Nach 14 Tagen machte die Frau täg-
lich 175 Bolzen, in Akkord hätte die Arbeiterin 175 mal 3½ Pf[enni]g
gleich 6,12½ Mark verdient. Die Frau erhielt aber nur 3 Mark.
dadurch verdiente der Unternehmer 3,12½ Mark. Aber im Vergleich
mit der Leistung der männlichen Arbeitskraft ging dem Unternehmer
noch immer ein Verdienst von 72½ Pf[enni]g verloren, denn der Dreher
erarbeitete dem Fabrikanten einen Verdienst von 200 mal 2½ Pf[enni]g
gleich 5 Mark, die Frau dagegen 175 mal 2½ Pf[enni]g gleich 4,27½
Mark. Für diesen verlorenen Verdienst hielt sich der Fabrikant an dem
billigen Lohn der Frau X. schadlos. Rechnen wir
die Einbuße des Fabrikanten in Höhe von 72½ Pf[enni]g von dem ab,
was der Frau im Vergleich mit dem alten Akkordpreis weniger
bezahlte, so verblieb dem Unternehmer ein Sondergewinn von
2,40 Mark. Er hatte 4,27 Mark an den Bolzen verdient 3,12½ Mark
an Arbeitslohn gespart, so daß nach den ersten 14 Tagen ein täg-
licher Ueberschuß von 7,40 Mark zu verzeichnen war, also 2,40 Mark
mehr als früher.
   Nach der dritten Woche hatte die Frau die Leistung des Drehers
erreicht, so daß der Fabrikant zu dem früheren Verdienst von 5 Mark
am Arbeitslohn 4 Mark sparte, mithin einen Ueberschuß von 9 Mark
den Tag hatte. Nach der 16. Woche verlangte Frau X. einen höheren
Lohn. Sie bekam darauf 3,50 Mark. 13 Wochen hatte die Arbeiterin
bei gleicher Leistung wöchentlich 18 Mark erhalten. In den 13
Wochen verdiente der Unternehmer 78 mal 9 Mark gleich 702 Mark.
Wenn die Arbeiterin durch das Anlernen dem Fabrikanten in den
ersten 12 Tagen einen Verlust von 12 mal 11,27½ Mark gleich
135,30 Mark verursacht hat, so verdiente der Unternehmer dennoch
702 weniger 135,30 Mark gleich 566,70 Mark. Bei der männlichen
Arbeitskraft wäre für den Fabrikanten in 15 Wochen 90 mal 5 Mark
gleich 450 Mark herausgekommen. Mithin verdiente der Fabrikant
in den ersten 15 Wochen an der Arbeit der Frau X. 116,10 Mark mehr
als bei der männlichen Arbeitskraft.
   Nach längerer Zeit wurde die Frau rebellisch: sie forderte einen
höheren Lohn. Da heißt es: Das geht aber nicht. Wir haben Sie an-
lernen müssen, das verdorbene Material, die Arbeit des Anlernens
hat so viel gekostet, daß an eine höhere Lohnzahlung nicht zu denken
ist. Die Frau bestand auf ihrer Forderung und erhielt nunmehr
3,75 Mark den Tag.
   Nach einem weiteren Vierteljahr erhebt die Frau neue An-
sprüche. Um Zeit zu gewinnen und recht lange etwas an der Frau
zu verdienen, heißt es: Wir wollen die Angelegenheit bei der nächsten
Löhnung prüfen. Bei der nächsten Löhnung hat man aber noch keine
Prüfung vorgenommen. Die Frau wankt todmüde nach Hause! Was
nun? Am andern Tage reicht sie ihre Kündigung ein. Die Kündi-
gungsfrist lässt der Unternehmer fast ganz verstreichen, dadurch ge-
winnt er eine weitere Lohnperiode, dann bietet er der Frau Akkord
an. 2½ Pf[enni]g für einen Bolzen. „Sie können 30 Mark die Woche ver-
dienen. Schlagen sie ein, nehmen sie ihre Kündigung zurück.“
Nach einer halbtägigen Bedenkzeit ist der Handel abgeschlossen. Die
Frau verdient jetzt 30 Mark für eine Arbeit, wofür der Dreher 42
Mark erhielt.
   Es handelt sich hier nicht um einen Fall mit willkürlich an-
genommenen Zahlen, sondern er hat sich tatsächlich so ereignet. Wir
wollen jedoch zugeben, daß auch andere Fälle vorkommen, die nicht so
günstig für den Unternehmer liegen. Solche günstigen Fälle stehen
aber keineswegs vereinzelt da. Hält man einen solchen Fall dem
Unternehmer vor, dann kann man die Antwort hören: Die Arbeit,
die die Frau macht, war keine Beschäftigung für männliche Arbeiter,
ich hatte schon lange für diese leichte Arbeit Frauenarbeit vorge-
sehen. Die männliche Arbeitskraft ist immer von mir zu teuer bezahlt
worden.
   Es ist unbestreitbar, daß die Frauenarbeit in den verschiedenen
Gewerben eine lohndrückende Wirkung ausüben wird. Wie weit nun
das Eindringen der Frauenarbeit und die dauernde Festsetzung der
Frauen in Berufen, die ihnen bis zum Kriege fremd waren, um sich
greift, hängt sehr viel von der Tätigkeit der Unternehmer ab. Aber
so viel steht heute schon fest, daß aus den Stellen, die die Frauen
und Mädchen während der Kriegszeit eingenommen haben, nach der
Rückkehr der Kriegsteilnehmer, die sich früher in diesen Berufen be-
tätigten, den Gewerkschaften mancherlei Streitfälle erwachsen
werden. Aber nicht allein diese Gefahr kann eintreten, heute sind
schon in unserem Industriegebiet Erscheinungen aufgetreten, die von
sehr bedenklicher Natur sind. Bei der Firma Weyersberg,
Kirschbaum u[nd] Co., ein Betrieb, welcher stark für die Heeres-
leitung arbeitet, ist es vorgekommen, daß man bei Lohnabzügen bei
den Arbeitern mit der Einstellung von weiblichen Arbeitskräften ge-
droht hat. Es ist aber nicht die obige Firma die einzige gewesen, die
auf solche Weise einen Lohnabzug durchdrücken wollte. Es kommen
noch andere in Betracht, die aber lange nicht eine solche Bedeutung
erlangt haben, wie bei der Firma Weyersberg, Kirschbaum u[nd] C[o].
Hier wird die Frau geradezu als Preisdrückerin des Arbeitslohnes
der männlichen Arbeiter benutzt.
   Wir haben gegen die Beschäftigung der Frauen und Mädchen
nichts einzuwenden, auch nach dem Kriege nicht. Aber die Regel:
Für gleiche Leistung gleichen Lohn muß unter allen
Umständen in Erfüllung gehen.
   Im Solinger Industriebezirk sehen wir in den verschiedensten
Berufen allmählich die Frauenarbeit in der schönsten Blüte erstehen.
Die Firma Kronprinzwerk beschäftigt über 400 Frauen und
Mädchen. Die Firma Robert Hermes über 100 Arbeiterinnen.
Mit der letzteren Firma haben wir einen Tarif abgeschlossen. Den
Frauen wird der tarifmäßige Lohn bei weitem nicht bezahlt. Ver-
langen die Frauen den tarifmäßigen Lohn, dann heißt es: Ihr wollt
wohl den Burgfrieden stören? Die Firma Robert Hermes ist eine
Schwesterfirma vom Kronprinzwerk in Ohligs. Das Kronprinzwerk
in Ohligs zahlt den Frauen 25 bis 40 v[on] H[undert] weniger als den Arbeitern.
Dabei leisten die Frauen dieselbe Arbeit, die früher von den Ar-
beitern geleistet wurde. Ferner ist Schreiber dieses durch verschiedene
Schleifkotten gekommen, in welchen man die Frau vom Mann kaum
unterscheiden konnte. Mit genau demselben Schleiferanzug stehen die
Frauen vor den nassen Steinen oder sitzen an der Pließtscheibe, um
Messer, Scheren oder sonstige Stahlwaren fertig zu schleifen oder zu
pließten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.