7. April 1916

BAST_07_04_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. April 1916

Neuigkeiten aus der Solinger Lebensmittelkommission über Versorgungsengpässe

          Aus der Lebensmittelkommission.
   Die Bäcker-Innung hatte bei der Preisprüfungsstelle be-
antragt, die Preise für Kriegsbrot von 63 auf 66 Pf[enni]g
und für Schwarzbrot von 70 auf 72 Pf[enni]g zu erhöhen und
ihren Antrag mit der Steigerung der Kartoffelpräparate be-
gründet. Nach Ansicht der maßgebenden Regierungsstellen be-
trägt diese Steigerung bei einem 4pfündigen Brot knapp 1½
Pf[enni]g, wodurch ein Aufschlag noch nicht gerechtfertigt sei. Der
Antrag wird darauf vorläufig zurückgezogen, bis bei der Hand-
werkskammer eingeleitete Schritte ein Ergebnis haben.
   Die Eierverteilung leidet unter der Schwierigkeit,
genügende Mengen heranschaffen zu können, weshalb die
Wiederverkäufer nicht regelmäßig bedient werden können.
Daran würde auch eine Aenderung des Systems nichts ändern
können. Die von der Stadt Solingen beschafften Eier werden
in Zukunft mit dem Preis und dem Vermerk „Stadt Solingen“
gestempelt in den Handel kommen. Außer diesen ungarischen
Eiern hat die Stadt einen größeren Posten holländischer Eier
beschafft.
   Die Butter- und Fettverteilung leidet unter
den gleichen Schwierigkeiten, die sich jedoch bei der in jedem
Frühjahr eintretenden Steigerung der Milchproduktion ver-
mindern werden. In dieser Woche konnte schon an 94 Händler
Butter und Schmalz abgegeben werden.
   Die vorübergehenden Stockungen in der Kartoffel-
abgabe können jetzt als überwunden gelten, da regelmäßige
Zufuhren gesichert sind. An die Haushaltungen, die noch Kar-
toffeln einkellern wollen und keine Vorräte haben, werden
solche sackweise frei Haus abgegeben. Die Höchstmenge, die ab-
gegeben wird, beträgt auf den Kopf einen Zentner (bis zum
1. Juni). Die Abfuhr erfolgt straßenweise unter Kontrolle der
Behörde gegen sofortige Zahlung. Diese Kartoffeln dürfen
aber auf keinen Fall verfüttert werden.
   In der Fleischverteilung und -versorgung stehen
einschneidende Aenderungen bevor, die in den süddeutschen
Staaten zur Einführung der Fleischkarte geführt haben. In
Preußen wird den Gemeinden die Regelung übertragen werden,
jedoch sind definitive Anweisungen noch nicht
ergangen. Jedoch kann heute schon gesagt werden, daß
die Befürchtung, die Regierung werde die für den Hausbedarf
gemästeten Schweine beschlagnahmen, unbegründet ist.
   Am Schlusse der Sitzung wurden eine Anzahl Be-
schwerden über Ueberschreitungen der Höchst-
preise vorgetragen, mit denen sich die Behörde noch be-
schäftigen wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.