5. April 1916

BAST_05_04_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1916

Entschiedener Protest gegen die Absichten, auch in Solingen ein Nagelungs-Denkmal als Kriegswahrzeichen zu errichten

    Es soll doch genagelt werden!
   Wir bereiteten gestern unsere Leser schonend darauf vor,
daß für Solingen die Aussichten, dem Nagelungs-Malheur zu
entgehen, immer geringer werden. Die Sache ist die, daß man
einen Beschluß gefaßt hat. Es soll genagelt werden. Wie die
Sache in ihren Grundzügen dasteht, das erfährt der Leser aus
den Ausführungen des Herrn Oberbürgermeisters, worüber der
Bericht, den wir gestern kürzen mußten, folgendes besagt:


     „Dabei wurde aber vom Oberbürgermeister mit allseitiger Zu-
  stimmung ganz besonders betont, daß das zu errichtende Wahr-
  zeichen in erster Linie ein Mal der Erinnerung an die große und
  schwere Zeit des Weltkrieges, die Aufbringung von Mitteln für die
  Kriegswohlfahrtspflege dagegen nicht der Hauptzweck des
  Kriegswahrzeichens sein soll. Was wir unsern Kriegern, die draußen
  alles für uns einsetzen, und ihren Angehörigen oder Hinter-
  bliebenen schuldig sind, darf nicht durch freiwillige
  Spenden aufgebracht werden, sondern durch
  Pflichtbeiträge der Allgemeinheit. Eine Ehrenschuld
  könne man nicht abtragen, indem man die Mittel dafür durch
  Sammlungen aufbringe. Bringe das Kriegswahrzeichen daneben
  durch die Nagelung Geldmittel auf, so werde sich dafür schon irgend-
  eine passende Verwendung finden; mit unsern Pflichten gegenüber
  den Kriegern dürfe die Sache aber nicht verquickt werden. Das
  Kriegswahrzeichen soll das, was die eiserne Zeit uns Großes und
  Schweres brachte, was unsere Brüder und Söhne im Felde für
  uns tun, was unsere ganze Volksgemeinschaft in diesem beispiellosen
  Kampf um Sein oder Nichtsein leistet, den kommenden Geschlechtern
  überliefern.“
   Auch gegenüber diesen Ausführungen des Oberbürger-
meisters bleibt bestehen, worüber sich heute in Deutschland alle
Sachverständigen, alle Kunstfachschriften, alle Kunstinstitute
und Akademien, alle Aesthetiker und die führenden bildenden
Künstler einig sind: die Nagelungsdenkmäler sind verfehlt,
bringen uns keine Werke, die geeignet sind, der Nachwelt das
Gedenken dieses gewaltigsten aller Kriege zu vermitteln. Es
ist durchaus unvorstellbar, daß auf diesem Wege
ein den Ernst und die Tragik dieser Zeit
auch nur annähernd erfassendes oder bloß andeutendes Werk
zustande kommt. Alle für die Beurteilung der Frage in Be-
tracht kommenden Stellen haben deshalb immer wieder die
Mahnung an übereifrige „Kommissionen“ oder „Komitees“ er-
gehen lassen: Laßt euch mit der Denkmalsfrage Zeit! Wartet
bis nach dem Kriege! Stellt die Frage zurück, bis wir nach
dem Kriege wieder Geld haben, etwas Großes erstehen zu
lassen, bis unsere Künstler und beratenden Theoretiker rück-
schauend dieses gewaltige Ereignis verarbeitet haben und in
der Lage sind, die geistigen Eindrücke dieses Krieges in ent-
sprechend gewaltigen künstlerischen Linien festzuhalten.
   Was die Akademie der Künste zu den Nagelungsdenkmälern
gesagt hat, sollte zu denken geben. Und wir in Solingen
sollten beherzigen, was noch vor einigen Wochen ein Solinger
Kunstsachverständiger, dem wir in diesen Fragen ein Urteil zu-
trauen, in einem V[o]rtrage über die Nagelungsdenkmäler sagte.
Es war Herr Fachschuldirektor Bindhardt. Er kam zu einem
vernichtenden Urteile über die Nagelungsmanie. Wir
raten den Mitgliedern des Ausschusses dringend, einmal ge-
meinschaftlich eine Reise nach unserer Nachbar-Kunststadt
Düsseldorf zu machen und sich das dortige Nagelungs-Un-
glück, den fetten, schokoladenbraunen Holzlöwen anzusehen. Dieser
Holzleu von Düsseldorf gibt uns einen Begriff davon, was uns
armen Solingern bevorsteht. Wir wiederholen unsern Rat
vom 1. März dringend: der Ausschuß möge die Frage zurück-
stellen, bis wir in die Lage kommen, etwas wirklich Gutes zu
schaffen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.