4. April 1916

BAST_04_04_I

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1916

Die Einführung der Sommerzeit zum 1. Mai 1916

  Solingen. Die vergewaltigte Uhr. Der Krieg
bringt allerlei Neues. Jetzt hat sich das preußische Herrenhaus
mit der Frage beschäftigt, wie man die Staatsbürger des Abends
eine Stunde früher ins Bett und des Morgens eine Stunde
früher herausbringen kann, ohne zu polizeilichen Zwangsmaß-
regeln greifen zu müssen. Dieses anscheinend schwierige
Problem haben die Mitglieder des Herrenhauses in über-
raschend einfacher Weise gelöst: sie wollen dekretieren, daß die
Uhren um eine Stunde vorgestellt werden. Diese Vergewalti-
gung unserer Zeitmesser soll am 1. Mai vorgenommen werden.
Der Minister der öffentlichen Arbeiten soll mit diesem Plane
einverstanden sein. Am 1. Oktober will man dann wieder
normale Zeitverhältnisse einführen. Diese Aenderung wird
allerlei Dinge im Gefolge haben, die von tiefeinschneidender
Bedeutung für einzelne Berufe sind. Die Wirtschaften z. B.
müßten, wenn die Feierabendstunde im Wortlaut bestehen
bleibt, um 11 Uhr schließen. Die Gründe, die für die neue
Maßnahme angegeben werden, sollen in erster Linie Erspar-
nisse an Beleuchtungsmitteln sein. Uns scheint´s,
als ob man auf diese Art die Arbeitszeit verlängern
wolle. Wenn das zutrifft, sind die hygienischen Vorteile, von
denen die Antragsteller in ihrer Begründung sprechen, hinfällig.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.