4. April 1916

BAST_04_04_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1916

Der Jahresbericht der von Genossen der Arbeiterbewegung neu geschaffenen Wald-Erholungsstätte in Leichlingen

            Eine Wald-Erholungsstätte.
   Man schreibt uns aus Leichlingen:
   Ohne viel Reklamegeschrei hat sich kurz vor Kriegsausbruch
hier eine Genossenschaft gebildet, die sich als Ziel gesetzt hat,
eine Erholungsstätte im Walde zu schaffen. Die Genossenschaft
erhielt bei der Taufe den zutreffenden Namen „Selbsthilfe“.
Daß die Genossenschaft ihrem Namen alle Ehre gemacht hat,
beweisen die Anlagen, die sie geschaffen hat. Aus einem wüsten
Sandberge, der spärlich mit Nadelholz bewachsen war, haben
die fleißigen Genossenschaftler ein Idyll hervorgezaubert. Es
war keine Arbeit, die für klingenden Lohn geleistet wurde, es
war Selbsthilfe-Arbeit im besten Sinne! In den wenigen Frei-
stunden nach Feierabend und des Sonntags haben unsere Ge-
nossenschaftler, die ausnahmslos auch in der Arbeiter-
bewegung tätig sind, die Arbeiten geleistet. Und wie sind
die Arbeiten ausgeführt? Jeder Fachmann wird ihnen das
Prädikat Gut geben müssen. Am Sonntag hielt die Genossen-
schaft „Selbsthilfe“ ihre diesjährige Generalversammlung ab.


Dem Jahresbericht, den der Vorstand herausgegeben hat, ent-
nehmen wir:
     „Mit Beginn des Jahres 1915 hatte die Genossenschaft eine
  fünfmonatige Tätigkeit hinter sich. In diesen ersten fünf Monaten
  war von den teilweise arbeitslosen Mitgliedern und Freunden viel
  genossenschaftliche Arbeit geleistet worden. Mit Beginn des Jahres
  1915 ging die Arbeit nicht mehr so schnell voran, weil die bis dahin
  teilweise arbeitslosen Mitglieder wieder voll beschäftigt waren und
  daher die Arbeit an unserer Erholungsstätte auf die Sonntage be-
  schränkt wurde. Zunächst erhielten wir zu der Sonntagsarbeit
  nicht die behördliche Erlaubnis. Erst nachdem Herr Kreisgärtner
  Schnarre unsern erneut an den Landrat gestellten Antrag befür-
  wortet hatte, wurde uns die Erlaubnis zur Sonntagsarbeit erteilt.
     Im Februar wurden 50 Nistkästchen angebracht, wozu wir
vom Kreise eine Beihilfe von 25 Mark erhielten. Vor Beginn des
  Frühjahres wurden unbewachsene Stellen noch mit Rottannen,
  Eichen und Birken bepflanzt.
     Die schwierigste Arbeit, die Planierung des Spielplatzes,
  wurde von den Turnern im Sommer vollendet. Es sei ihnen an
  dieser Stelle für die aufopfernde Tätigkeit besonders gedankt.
     Es wurden im Frühjahr dann noch einige Bänke aufgestellt,
  wobei wir es bei unsern bescheidenen Barmitteln vorläufig bei
  primitiven Holzbänken belassen mußten. Es wäre zur Schaffung
  von genügender Sitzgelegenheit der Genossenschaft sehr angenehm,
  wenn ihr zu diesem Zweck irgendwelche Spenden gemacht würden.
  – An der allgemeinen Verschönerung unserer Anlagen wurde bei
  jeder Gelegenheit weiter gearbeitet. Leider hatten die Genossen, die
  ihre freie Zeit der genossenschaftlichen Arbeit widmeten, immer
  weniger freie Zeit hierfür, weshalb wir alle unsere Mitglieder
  bitten, in diesem Frühjahr und im kommenden Sommer lebhaft
  an der Verschönerung unserer Anlagen mitzuwirken.
    Der Brunnen, der zuerst ziemlich primitiv gebaut war, wurde
  vollständig ausgemauert. Wasser hatten wir aber im verflossenen
  Sommer noch nicht, weil wir im Brunnen Treibsand hatten. Jetzt
  im Frühjahr wird der Brunnen gereinigt und gesenkt und wir
  Genossen hoffen, daß wir dann die Wasserkalamität überwunden
  haben.
    Zur Unterbringung der Arbeitsgeräte wurde ein Schuppen
  errichtet, der vorläufig auch von den Turnern als Umkleideraum
  benutzt wird.
    In den Sommermonaten war dafür gesorgt, daß an den Sonn-
  tagen Erfrischungen zu haben waren. An einigen Sonntagen
  wurden zusammen über 1000 Flaschen Limonade verkauft. Ein
  Zeichen, daß die Arbeiterschaft ihren Erholungsort gut besucht.
  Leider haben wir auch einige Freveltaten zu verzeichnen. So
  wurde die Hütte der Naturfreunde dreimal er-
  brochen und ausgeraubt. Einige Burschen wurden dabei
  ertappt, als sie Nistkästchen demolierten. Eine exemplarische Strafe
  wurde diesen Früchtchen zuteil.“
   Selbstverständlich ist der Kreis der Genossenschaftsmit-
glieder nicht auf die Gemeinde Leichlingen beschränkt. Es ist
daher allen organisierten Arbeitern, die eben dazu in der Lage
sind, zu empfehlen, der Genossenschaft als Mitglied beizutreten.
Auch den Korporationen in der Arbeiterbewegung, die ein
Interesse an dem wirklich ideal gelegenen großen Spielplatz
haben, wäre der Erwerb der Mitgliedschaft von Vereins wegen
zu empfehlen. Die bisher geschaffenen Anlagen und Bauten
sind schon an und für sich beachtenswert; wenn aber die Bauten,
die die Genossenschaft plant, zur Ausführung gelangt sind, wird
die Walderholungsstätte zweifellos das Ziel vieler Ausflügler
werden. Unter anderem soll dort ein Sonnenbad eingerichtet
werden, außerdem wird eine große Halle gebaut werden, die
dem Publikum Schutz gegen die Unbilden der Witterung bietet.
   Unsern Genossen ist bei Sonntagsausflügen der Besuch der
Walderholungsstätte nur zu empfehlen; sie ist etwa ¼ Stunde
vom Bahnhof Leichlingen in der Richtung nach Immigrath zu
gelegen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2016, 4. April). 4. April 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 26. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/cp2y

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.