4. April 1916

BAST_04_04_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1916

Appell an die Eltern für die proletarische Jugendbewegung bei ihren Kindern zu werben

   An die Väter und Mütter schulentlassener Kinder!
   In diesen Tagen treten wieder große Scharen von
Arbeiterkindern ins Erwerbsleben ein, das gegenwärtig unge-
wöhnlich hohe Anforderungen an den jungen Menschen stellt
und ihn mit mannigfachen Gefahren bedroht. Die Bean-
spruchung der tüchtigsten Arbeitskräfte durch den Krieg und die
allgemeine Teuerung begünstigen eine Ueberanstrengung der
jungen Arbeiter und Arbeiterinnen, deren Folgen für den
jungen Organismus verderblich sein müssen. Auch die angeb-
lich jetzt besonders stark zutage tretende sogenannte Verwahr-
losung der Jugend, worüber so viel geschrieben und geredet
wird, hat ihre eigentliche Ursache in den wirtschaftlichen und
sozialen Zuständen der Kriegszeit.


   Der durch die berufliche Ueberanstrengung geschwächte
jugendliche Organismus verliert die Widerstandskraft gegen die
Reizmittel, die Geist und Körper unserer Jugend bedrohen,
gegen Kino und Schundliteratur, Alkohol und Tabakgenuß.
Hinzu kommt, daß ein großer Teil unserer schulentlassenen
Jungen und Mädchen gerade in dieser gefahrvollen Situation
der Führung beraubt ist, da ihnen der Vater durch den Krieg
entzogen ist, die Mutter durch wirtschaftliche Sorgen in An-
spruch genommen wird. Bei dieser jetzt so schwierigen Er-
ziehung den Arbeiter-Eltern Beistand zu leisten, ist die Auf-
gabe der freien Jugendbewegung. Ja, die Notwendigkeit und
Kulturbedeutung unserer Jugendbewegung ist vielleicht noch
nie so deutlich hervorgetreten, als gerade in dieser Kriegszeit.
Die freie Jugendbewegung bietet den jungen Arbeitern und
Arbeiterinnen Führung, Rat und Schutz. Sie verschafft ihnen
die mannigfaltigste Möglichkeit, ihre freie Zeit in einer der
Jugend angenehmen und für ihre Entwicklung nützlichen Weise
zu verbringen. Durch Vorträge, Bibliotheken, Museums-Be-
sichtigungen, Theater-Vorstellungen, Konzerte, gesellige Zu-
sammenkünfte, Jugendheime, gemeinsame Wanderungen und
Spiele wird dafür gesorgt, daß Körper und Geist gleicher-
maßen zu ihrem Rechte kommen.
   Dazu erhalten unsere jungen Anhänger alle zwei Wochen
ein illustriertes Blatt, die „Arbeiter-Jugend“, ausgehändigt.
Diese Zeitung erfreut sich großer Beliebtheit bei der Jugend,
da sie alle Fragen, die unsere bildungsbeflissene Jugend be-
rühren, in leicht faßlicher Weise behandelt und auch reichen
Unterhaltungsstoff bietet.
   An die Arbeiter und Arbeiterinnen ergeht darum der
Ruf, ihre schulentlassenen Söhne und Töchter auf die freie
Jugendbewegung hinzuweisen und für sie die „Arbeiter-
Jugend“ zu abonnieren. Damit dienen sie ihren eigenen
Interessen und denen ihrer Kinder, und damit leisten sie zu-
gleich einem der wichtigsten Unternehmen unserer proletarischen
Kulturbewegung, der freien Jugendbewegung, die Unter-
stützung, der diese zur Erfüllung ihrer großen Aufgabe bedarf.
Fast in jedem Orte besteht ein von der organisierten Arbeiter-
schaft eingesetzter Jugendausschuß, der Veranstaltungen für die
arbeitende Jugend trifft und der die Bestellungen auf die
„Arbeiter-Jugend“ entgegennimmt. Wo eine solche Stelle
nicht vorhanden ist, wende man sich an die Zentralstelle für
die arbeitende Jugend Deutschlands, Berlin SW 68, Linden-
straße 3.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2016, 4. April). 4. April 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cp2x

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.