3. April 1916

BAST_03_04_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1916

Eine „ergötzliche Hamstergeschichte“ aus Gräfrath

  Vom ängstlichen und geizigen Bäuerlein.
   Aus Gräfrath wird uns folgende ergötzliche Hamster-
geschichte berichtet.
   Einem Bauern, der, wie hier allgemein bekannt, zur Fa-
milie der Hamster gehört, war die neuliche Aufforderung der
„Bergischen Arbeiterstimme“ an die Behörden,
Haussuchungen nach verborgenen Schinken und Speckseiten
vorzunehmen, so stark in die Glieder gefahren, daß er sich ent-
schloß, keine Speck und Schinkenschätze an seine Söhne und
Töchter zu verteilen, auf daß das Auge des Gesetzes in seinem
Rauchfange keine beschlagnahmefähigen Vorräte vorfinde.
Unter den Schwiegersöhnen des Bäuerleins befindet sich nun
einer, der das ehrsame Gewerbe eines „Schliepers“ aus-
übt und dem infolge seiner schweren Arbeit, die er alltäglich
leisten muß, die beiden schwiegerväterlichen Schinken und
Speckseiten, die ihm zum „Aufbewahren“ übergeben waren,
sehr zu passen kamen. Nach einem hartnäckigen Wortgefecht
mit seiner Frau, die die Schinken und Speckseiten vor dem
Anschneiden verteidigte, neigte sich die Wagschale des Sieges
auf die Seite des Schliepers. Als das erste Speck- und das
erste Schinkenstück verzehrt war, gab es auch bei der Frau kein
Halten mehr. Das Bäuerlein hatte sich dann nach einigen
Tagen beruhigt, als es sah, dass die Behörde den Rat der
„Bergischen Arbeiterstimme“ nicht befolgte und die Familie
Hamster ungeschoren ließ. Unser Bäuerlein machte sich nun auf
den Trapp, um die „zum Ansehen, nicht zum Anschneiden fort-
gegebenen Schinken und Speckseiten von seinen Söhnen und
Töchtern wieder einzusammeln. Als er nun zu seinem Schwie-
gersohn, dem Schlieper, kam, mußte er die betrübliche Wahr-
nehmung machen, daß von den schweren Schinken und Speck-
seiten nur noch klägliche Ueberreste vorhanden waren. Der
Schwiegersohn aber klopfte seinem Schwiegervater auf die
Schulter und sagte: „Aul, haul die Schinken und Speckseiten
später vam väterlichen Erw aw, Geild kann ich dir jetzt nit
gewen.“
   Auch mit den andern Söhnen und Schwiegersöhnen als
Verwaltern väterlicher Fressalien soll unser Bäuerlein sehr,
sehr schlechte Erfahrungen gemacht haben. Einer soll sogar so
raffiniert gewesen sein und so viel „Lagergeld“ für das Auf-
bewahren der Fettigkeiten gefordert haben, daß der Bauer
noch hätte Geld herauszahlen müssen. Wenn aber der Ge-
leimte heute den Namen „Arbeiterstimme“ hört, stößt er einen
erschrecklichen Fluch aus. Und das will im Bergischen Lande
schon etwas heißen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.