19. August 1914

Meis-S.-24-25.jpg-klein

Stadtarchiv Solingen, Kleine Erwerbungen (Kl-286 S. 24 ff.)

Der Postbeamte Meis aus (Solingen-) Wald schrieb für seine Kinder 1911 bis 1914 Besonderheiten eines jeden Jahres auf.

Alle Scans des Eintrags vom 19. August 1914

Seite 24
19. August 1914
Daß die Stimmung, wie ich am 2/8
schrieb, eine gedrückte sei, hat sich 

Seite 25
nicht bewahrheitet, im Gegenteil
alle ausziehenden Soldaten sind
frohen Muts und erhoffen den
gerechten Sieg. Am 9.Aug[ust] war
die Erstürmung von Lüttich, die
16er, 53er + 7te Jäger sollen starke
Verluste gehabt haben. Allenthalben
beginnt die Liebestätigkeit, ich
nahm mir vor monatlich 20 M[ark]
abzugeben. Nachrichten der Soldaten
kommen spärlich und alles ist noch
voller Erwartung. Man erhofft
für die nächsten Tage eine Schlacht
mit den Franzosen. Man ist hier der
Meinung auf den Schlachtfeldern
Frankreichs wird das Geschick von
Europa festgesetzt. Merkwürdig
benimmt sich Rußland, immer
nur einige Scharmützel und dann
ziehen sich die Rußen zurück. Seite 26
Alle Vergnügungen in der Stadt
unterbleiben, dafür jeden Mittwoch
Abend 8 Uhr Kriegsgottesdienst,
im ersten war ich auch, die Kirche
war übervoll, in den Gängen stand
alles voll. Die Furcht und das Un-
gewohnte zog die Leute hinein,
die Stimmung hat sich etwas gebessert
unter den Hierbleibenden, leider
arbeiten nur einige Fabriken nur
2 Tage pro Woche. Die Stadt hat
½ Million Mark als Unterstützung
aufgenommen, wöchentlich werden
15 000 M[ark] ausgezahlt, an alle Familien
die entweder arbeitslos oder wo der Vater im Kriege ist, es gibt pro Tag 80 Pf[ennig]
für je 1 Erwachsenen Vater und Mutter +
35 Pf[ennig] für je 1 Kind unter 16 Jahren.
Die Vergnügungssucht grade in unserem
Bergischen Land nahm überhand. 

Seite 27
Es mußte mal ein Dämpfer
kommen, nun dieser furchtbare Krieg,
alles in Europa hat sich fast gegen
Deutschland verschworen. Ob’s gut
geht, es kann kein Mensch wissen.
Im Heere wie gesagt, ist die Stimmung
eine gute, das ist vorläufig die
Hauptsache. Pfarrer Dr. Traub ver-
öffentlicht Kriegsbriefe, ganz in der
gehobenen ernsten Stimmung der
Gebildeten. Das Volk denkt weniger
über die Wirkung nach außen, wenn
Angehörige vorm Feinde stehen.
Ich hebe jetzt alle Walder Z[ei]t[un]g + Vossische Z[ei]t[un]gs Bl[ätter?]n vom 1. Aug[ust] an auf, um
später ein klares Bild zu haben. Wenn
Ihr grossjährig seid, liest sicher der eine
oder andere noch mal darin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.