1. April 1916

BAST_01_04_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. April 1916

Um vermuteten Missbrauch bei der verbilligten Kohlenabgabe zu beseitigen, wird in Solingen eine Kohlenkarte eingeführt

   Solingen. Kohlenkarte beschlossen. Den Krieger-
familien und Armen lieferte bis heute die Stadt den Zentner
Kohlen zu 90 Pf[ennig] gegen Vorzeigen ihrer Unterstützungskarte
oder eines Kohlenzettels. Die Einrichtung fand großen Anklang,
weil beim Kohlenhändler bis 1,45 Mark pro Zentner gezahlt
werden mußten. Leider scheint aber auch Mißbrauch damit ge-
trieben worden zu sein, denn in der Ausgabeperiode 1914/15
wurden in 8½ Monaten nur rund 6500 Zentner zu dem er-
mäßigten Preise verausgabt, während 1915/16 in 3½ Monaten
schon über 25 000 Zentner verausgabt worden sind.
   Um eine bessere Kontrolle zu haben, soll deshalb eine
Kohlenkarte eingeführt werden, die streng persönlich ist und
welche berechtigt, 14tägig 2 Zentner Kohlen während der
Sommermonate zu entnehmen. Nächste Woche soll noch an
2 Tagen die Ausgabe stattfinden, dann nur alle 14 Tage. Für
die Wintermonate wird der Bedarf später festgesetzt werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.