1. April 1916

BAST_01_04_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. April 1916

„Reichtum und Armut zeigen ihre Unterschiede auch beim Umzuge“

                    Moderne Nomaden.
   Heute ist Umzugstag. Schon seit ungefähr einer Woche
konnte man allerlei Fuhrwerk sehen, die den Hausrat
der Familien von der alten zur neuen Wohnung schafften. Im
allgemeinen scheint in diesem Jahre der Wohnungswechsel nicht
allzu hart zu sein. Der Krieg wird auch hier seine Wirkung aus-
geübt haben. Wer umziehen will, muß Geld in seinen Beutel
tun und so wird mancher Mieter und manche Kriegerfrau das
kleinere Uebel gewählt, wird bestehende Unannehmlichkeiten
der alten Wohnung in den Kauf genommen haben und wohnen
geblieben sein. Das Straßenbild war nun in den Vormittags-
stunden, am heutigen Hauptziehtage doch ein anderes als ge-
wöhnlich. Auf Wagen, Ziehkarren und sogar auf Schiebkarren
wurden die Hausgeräte fortgeschafft. Reichtum und Armut
zeigen ihre Unterschiede auch beim Umzuge! Hier
steht ein großer Möbelwagen vor der Tür, der von
sachkundigen geschäftigen Händen vollgeladen wird.


Wie anders bei den armen Leuten. Hier muß
groß und klein rüstig mit zugreifen, um den Umzug möglichst
schnell zu bewerkstelligen, damit der Vater nicht allzuviel Ar
beitszeit versäumt. Zeit ist Geld! Das gilt in dieser teuren
Zeit besonders für die Arbeiter mit großer Familie. Daß wir
übrigens noch über viel Soldaten verfügen, konnten wir vor
einigen Tagen feststellen, als ein hiesiger Bürger seinen Umzug
bewerkstelligen ließ. Das waren ungefähr ein halbes Dutzend
Landsturmleute beschäftigt, die Möbel zu verladen. Also ganz
schlimm kann es für Deutschland noch nicht stehen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.