26. September 1914

26SeptWeiterversicherung

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 26.9.1914, Lokalseite.

Die Soldaten werden bei der AOK weiterversichert.

Weiterversicherung der Einberufenen. Wiederum ist eine Reihe unserer Landwehrmänner ins Feld gezogen. Trotzdem wir kürzlich bereits einen Auszug de Bestimmungen über die Versicherungsrechte der zum Heere Einberufenen zur allgemeinen Kenntnis brachten, stößt man doch allerorts noch auf Unkenntnis dieser Bestimmungen und sind diesbezügliche Fragen an der Tagesordnung. Mit Rücksicht darauf, dass es den ins Feld gezogenen Mannschaften infolge der Verhältnisse meist nicht mehr möglich war, ihrer Meldepflicht nachzukommen, hat sich der Vorstand der hiesigen Allgemeinen Ortskrankenkasse dazu entschlossen, alle diejenigen Mitglieder, welche zu den Fahnen einberufen sind, in der alten oder in einer niedrigeren Lohnklasse weiter zu versichern, wenn die Anmeldung innerhalb 3 Wochen, vom heutigen Tage gerechnet, durch die betreffenden Personen selbst oder deren Ehefrauen bzw. den Angehörigen geschieht. Die Anmeldung hat den Wert, dass den Ehefrauen bzw. den Angehörigen dieser versicherten Mitglieder, sofern dieselben auf dem Schlachtfelde verwundet werden oder den Ehrentod erleiden, das Krankengeld bzw. Sterbegeld vergütet wird. Diesbezügliche Auskünfte erteilt auch die hiesige Ortskrankenkasse.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.