30. März 1916

BAST_30_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1916

Die Stadt Elberfeld bringt „gestrecktes Kriegsfleisch“ (bestehend aus Rindfleisch, Klippfisch und Kartoffeln) in den Handel

Solingen „Gestrecktes Fleisch“. Während des
Krieges haben wir aus Rücksichten der Sparsamkeit manches
Lebensmittel, darunter das Brot, gestreckt, d.h. mit Sub-
stanzen vermengt, die in normalen Zeiten nicht gebraucht wer-
den. Nunmehr gehen einzelne Großstädte, darunter unsere
Nachbarstadt Elberfeld, dazu über, auch das Fleisch zu
strecken. Unter der Bezeichnung „De-De-Fleisch“ wird
ein Produkt in den Handel gebracht, das aus Rindfleisch,
Klippfisch und Kartoffeln besteht. Durch Hinzufügen eines
Gewürzfettes, das nach einem besonderen Verfahren hergestellt
wird, soll dem Produkt der Fischgeschmack und der Geruch fast
vollständig genommen werden. Das neue „Kriegsfleisch“
soll im gehackten Zustand abgegeben werden, so daß es als
„Königsberger Klops“ oder als Frikadellen verwendet werden
kann. Die Stadt Elberfeld verkauft das Pfund für 1,25 Mark.
Uns ist nicht recht klar, weshalb man bei der Streckung des
Fleisches auch Kartoffeln verwendet, da noch besonders bei der
ärmeren Bevölkerung, für die das neue Fleisch doch wohl
hauptsächlich bestimmt ist, die Kartoffeln schon ohnehin die
Hauptnahrung bilden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.