30. März 1916

BAST_30_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1916

Im regelmäßigen Bericht vom Solinger Wochenmarkt vergleicht der Autor diesmal die aktuellen mit den Vorjahres Preisen und klagt über die enormen Erhöhungen.

            Vom Wochenmarkt.
   O schöne Zeit, o billige Zeit! dachte der Zeitungsschreiber,
als er die heutigen Gemüsepreise mit den amtlich festgestellten
vom 27. März 1915 verglich. In jener Zeit tobte zwar auch
der Krieg, und die deutschen Grenzen waren ebenso für die
Lebensmitteleinfuhr gesperrt wie heuer, aber die Gemüsepreise
waren erheblich niedriger. Um nur zwei Arten herauszugreifen:
ein Pfund Zwiebeln kostete heute auf dem Markte 40 Pf[enni]g,
voriges Jahr nur 20 bis 23 Pf[enni]g. Bei den Möhren ist das
Verhältnis ähnlich: heute fordert man für ein Pfund 20 Pf[enni]g,
während sie voriges Jahr 6 bis 8 Pf[enni]g, je nach Qualität,
kosteten. Rotkohl war überhaupt nicht und Weißkohl nur in
geringen Mengen zu haben. Voriges Jahr um diese Zeit waren
auch für diese Gemüse die Preise erheblich niedriger, Weißkohl
kostete im Durchschnitt 50 und Rotkohl 55 Pf[enni]g.
   Ein hiesiges Blatt berichtete dieser Tage, daß die Stadt
mit der Gemeinde Langenfeld ein Abkommen getroffen
habe, das die Gemüsebeschaffung aus dem unteren Kreise er-
leichtern solle. Da es den Gemüsebauern vielfach an den
nötigen Transportmitteln fehlt, um das Gemüse nach Solingen
zu schaffen, sollen an den Vorabenden der Markttage von der
Stadt Solingen den Gemüsebauern Arbeitskräfte zur Ver-
fügung gestellt werden, die die Verladung des Gemüses auf die
Eisen- und Straßenbahn besorgen, so daß es an den Markt-
tagen früh genug auf dem Markte erscheint. Bei der Knapp-
heit an Zufuhren von Gemüse ist dieses Verfahren nur zu be-
grüßen. Heute schien diese städtische Maßregel allerdings noch
nicht in Wirksamkeit getreten zu sein, da nur wenig Gemüse
zum Kauf angeboten wurde. Der städtische Kartoffelverkauf,
der jetzt wieder den Händlern übertragen worden ist, ging auch
nicht sehr flott. Der Kampf um die kostbaren Erdknollen hat
aufgehört, allerdings haben die Verbraucher die Kriegskosten
bezahlen müssen in Form von höheren Kartoffelpreisen. Jetzt
kann man wieder, wie früher, in jedem Lebensmittelgeschäft
Kartoffeln kaufen. Wie übrigens bei den Lebensmitteln, für
die keine Höchstpreise bestehen, die Preise in die Höhe klettern,
zeigt die Plockwurst, die im Pfund jetzt glücklich 4,50 Mark
kostet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.