9. März 1916

9.3. Zeitung

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 9.3.1916.

Situation der rheinischen Zeitungsverleger

Aus Stadt und Land.
Neue Kriegslasten der Zeitung.
Wie in der in Nr. 116 veröffentlichten Ent-
schließung des Vereins Rheinischer
Zeitungsverleger dargelegt worden ist,
hat sich die Notlage des deutschen Zeitungs-
gewerbes in den letzten Wochen noch verschärft.
Hierbei ist auch zu beachten, daß der Krieg der
Presse neue schwere Lasten für den Ausbau ihrer
Berichterstattung aufgebürdet hat. Nun droht
der Presse ein besonders schwerer Schlag. Der
Verband Deutscher Druckpapierfabriken hat
nämlich eine 40prozentige Preisstei-
gerung für Zeitungspapier beschlos-
sen, die mit den gestiegenen Kosten für Zellulose,
Holzschliff und Arbeitslöhne begründet wird.
Waren schon vorher die Materialien und Un-
kosten im Zeitungsbetriebe, bedingt durch den
Krieg, wesentlich gestiegen, so bedeutet die neue
Belastung eine Betriebsverteuerung, der viele
Zeitungsverleger nicht gewachsen sein können.
Die Zahl der Zeitungsunternehmungen wird
daher abermals zurückgehen müssen, und die-
jenigen Zeitungen, deren Kraft stark genug ist,
auch gegenüber der neuen Belastung durchzu-
halten, sehen sich vor die Notwendigkeit gestellt,
in anderer Form wenigstens einen Teil der
Unkosten abzuwälzen. Vor allem werden sie
gezwungen sein, den gewohnten Umfang soweit
einzuschränken, als sich dies mit den Interessen
eines gediegenen Nachrichtendienstes vereinbaren
läßt. Wenn dabei dem Lesebedürfnis der Be-
zieher für die Folge nicht mehr ganz in der alt-
gewohnten Weise Genüge geleistet werden kann,
so dürfte diese Kriegsmaßnahme der Zeitungen,
gleich allen anderen durch den Krieg bedingten
Einschränkungen und Änderungen in unseren
Lebensgewohnheiten, volles Verständnis der
Zeitungsleser finden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.