26. September 1914

26SeptTurnverein

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 26.9.1914, Lokalseite.

Der Turn-Verein Goch hat seine turnerischen Tätigkeiten wieder in bisher gewohnter Regelmäßigkeit aufgenommen. Es werden nur noch turnerisch-militärische Übungen durchgenommen.

Vom Turn-Verein Goch.

In der großen Zeit Gedenken
Stähle rastlos herz und Hand,
Daß dereinst auch Du magst schenken
Sie Gott, König, Vaterland.
 
Nach dem am 15. August in dieser Zeitung veröffentlichen Aufruf des Turnvereins hat derselbe seine turnerische Tätigkeit wieder mit bisher gewohnter Regelmäßigkeit aufgenommen. Dem Aufrufe waren gleich eine Anzahl junger Leute gefolgt und nimmt der Turnbesuch erfreulicher Weise von Woche zu Woche zu. Leider aber scheint man hier in Goch noch immer nicht das richtige Verständnis für den Wert der turnerischen Leibesübungen zu haben, da die Anzahl der regelmäßig übenden Jünglinge den Verhältnissen der hiesigen Stadt entsprechend eine traurig geringe ist und besonders der jetzigen großen zeit durchaus nicht entspricht. Gerade für die heranwachsende Jugend ist die energische gemeinsame Pflege der Leibesübungen zur Gesunderhaltung und Kräftigung des Körpers unbedingt erforderlich und ist dieses schon längst von ängstlicher und militärischer Seite allgemein anerkannt. Als Beweis hierfür sei auf den Erlass und die Ausführungen hingewiesen, die das Kriegsministerium kürzlich an alle Behörden und Jugendpflegevereine gerichtet hat und der hiesige Turnverein wird sein Möglichstes tun, diesem Wunsche zum Wohle des Einzelnen sowie des ganzen Vaterlandes gerecht zu werden. Deshalb ist auch schon seit 14 Tagen der Turnplan insoweit geändert worden, indem jetzt nur noch turnerisch-militärische Übungen durchgenommen werden. Diese Übungen haben auch einen besonderen Reiz in sich und sieht man dieses an der freudigen Begeisterung, mit denen die Teilnehmer die Übungen ausführen.

Der erste Ausmarsch fand am vergangenen Sonntag Nachmittag statt. Obschon das Wetter sehr unfreundlich war, hatte sich doch eine stattliche Zahl Jugendlicher eingefunden und bewies die auf dem ganzen Marsche beigehaltene fröhliche Stimmung, dass die jungen Turner bereits gegen verschiedenerlei Strapazen unempfindlich waren. Unter Absingung patriotischer und Wander-Lieder ging es über Asperden durch den Reichswald und auf der Gocherheide fand im Gebüsch ein kleines Kriegsspiel statt, das mit den nachfolgenden nötigen Erklärungen und Belehrungen durch einige ältere Herren endigte. Hierauf hieß es Gewehr übernehmen und mit nun ständig angezogenem „Gewehr“ (Spazierstock) gings strammen Schrittes nach Goch zurück. Derartige Märsche und Kriegsspiele sollen nun auch öfters ausgeführt werden.

Der Kreis 8b der Deutschen Turnerschaft hat jetzt auch einen Aufruf an die bisherigen Jungmannschaften der Turnvereine erlassen, in dem es u.a. heißt: „Alles steht gegen uns auf. Ihr wisst nicht, ob nicht auch bald an Euch der Ruf des Kaisers ergeht. Damit Ihr ihn mit derselben Kampfesfreude und heiligen Begeisterung folgt, die Ihr an Euren Vätern und Brüdern seht, deren jeder ein Held ist, damit Ihr körperlich und geistig wohlvorbereitet seid, ergeht an Euch zu Eurem eigensten Wohle die herzliche und dringende Bitte: Kommt zu unseren gemeinsamen Turnabenden, die Euch durch turnerisch-militärische Übungen unmittelbarer als bisher für den Kriegsdienst vorbereiten sollen. Findet Euch an den Sonntagnachmittagen auf den Spielplätzen zu ernsten Kampfesspielen zusammen; denn „Für das Vaterland ist es, wenn wir zu spielen scheinen“. Schon sind die ersten Ruhmestaten unserer tapferen Streiter gemeldet. Gebe Gott, dass dies der Anfang eines stolzen Siegeslaufes wird. Auf denn, Du wackere deutsche Knabenschar! Stähle Deinen Arm, weite Deine Brust, erfrische Dein Herz an den Gesängen unserer Freiheitskämpfer. Auf denn, ihr Jünglinge deutsche Heldenväter! Heran zur Tat. Werdet Männer von Stahl und Eisen; nur der Kräftige kann seinen ganzen Mann stehen und das höchste gut, die Freiheit des Vaterlandes, erhalten.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Goch (2014, 26. September). 26. September 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/clty

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.