24. März 1916

BAST_24_03_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. März 1916

„Im Namen des Ehrenausschusses“ ruft Solingens Oberbürgermeister Dicke zum Goldverkauf auf

                                         Aufruf.
   Wir stehen allein gegen eine Übermacht von Feinden. Da sind Erfolge nur
möglich durch straffe Zusammenfassung und zielbewußte Verwendung aller eigenen Kräfte
und Mittel. Gerade der Krieg hat uns, zumal auf militärischem  Gebiete, gezeigt, was
dadurch erreichbar ist.
   Auch auf wirtschaftlichem Gebiete muß der Sieg unser sein. Hauptmachtmittel
ist hier das Gold. Zersplittert und in der Hand vieler ist es wertlos für die Gesamt-
heit des Volkes. Es gehört in eine Hand, in die der Reichsbank. Wer Goldgeld
festhält, schwächt die Kraft des Vaterlandes.
   Aber nicht nur gemünztes Gold vermag den Reichsschatz zu mehren und
damit des Vaterlandes Kraft zu stärken, sondern Gold in jeder Gestalt. Darum ist,
wie überall, auch für Solingen und Umgegend eine
                                 Gold-Ankaufsstelle
errichtet worden. Sie befindet sich in der
                                 Fachschule, Blumenstraße 93.
Geöffnet ist die Stelle Dienstags, Donnerstags und Samstags,
morgens von 10 bis 12 Uhr und mittags von 3 bis 5 Uhr.
   Entgegengenommen werden Goldsachen jeder Art.
   Von einem vereidigten Sachverständigen wird der Goldgehalt gewissenhaft
festgestellt und der volle Goldwert dementsprechend ausgezahlt. Der Reichsbank soll
aus dem Goldankauf weder ein Gewinn noch ein Verlust entstehen.
   Sachen von besonderem Kunstwert werden von einem Kunstsachverständigen ab-
geschätzt. Kostbare Steine und Perlen werden aus der Gold- und Platinfassung kunst-
gerecht losgelöst und auf Wunsch dem Besitzer zurückgegeben, aber, falls auch sie verwendet
werden sollen, ebenfalls abgeschätzt und entsprechend bezahlt.
   Trauringe mit Ausnahme solcher von Verstorbenen werden vorläufig nicht
angenommen.
   Es ist auch möglich, Goldsachen eingeschriebenen durch die Post der
Ankaufsstelle zuzuführen. Der Absender erhält dann nach einigen Tagen Nachricht,
wie hoch schätzungsweise der Goldwert der Sachen ist, und kann sich darnach über den
Verkauf schlüssig werden.
   Ohne Zweifel gibt es manche Haushaltungen, in denen Goldsachen vergessen und
unbenutzt in den Schubfächern liegen. Oft wird auch mit goldenen Ketten, Armbändern
und Broschen überflüssiger Aufwand getrieben. Heute, wo es darauf ankommt, alles in
den Dienst des Vaterlandes zu stellen, hole man hervor, was vergessen, opfere, was
überflüssig ist und bringe es zur Ankaufsstelle.
   Jeder, der Goldsachen einliefert, erhält ein Gedenkblatt zur Erinnerung
an die ernste und große Zeit, wo das Vaterland jeden brauchte und rief zu freiem Dienst
und zu opferfreudiger Tat.
                                             Im Namen des Ehrenausschusses:
                                                    Dicke, Oberbürgermeister.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.