23. März 1916

BAST_23_03_1916_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1916

Auch in Gräfrath ließ die Stadtverwaltung erstmalig Schweinefleisch durch die Metzger verkaufen

  Gräfrath. Vom Schweinefleischverkauf. Man
schreibt uns: Am vergangenen Freitag ließ die Stadt durch die
hiesigen Metzger frisches inländisches Schweinefleisch zu Höchst-
preisen verkaufen. Daß die hiesige Stadtverwaltung einge-
sehen hat, daß für die Ernährung der Einwohner von Gräfrath
etwas mehr geschehen muß als seither, ist gewiß anerkennens-
wert. Wir möchten nun aber anregen, daß wegen der Ein-
haltung der Höchstpreise den hiesigen Metzgern etwas mehr
auf die Finger gesehen wird. Vielleicht ist es auch
möglich, daß sich die Gräfrather Metzger in dem Durchein-
ander von Höhstpreisen selbst nicht recht auskennen. Es
herrschte ein greuliches Durcheinander! Stücke, die einige
Metzger zu einem Pfundpreise von 1,80 Mark abgaben, wurden
von andern Metzgern (Namen wollen wir diesmal nicht
nennen) mit 2,30 Mark berechnet. Also ein Preis, der nach den
einschlägigen Bestimmungen nur für dicken geräucherten Speck
zu zahlen ist und nicht, wie hier, für Bauchfleisch. Wir
bitten also die Behörde, in Zukunft starke Kontrolle zu üben
und die Metzger, die bei solchen Machinationen ertappt werden,
in Zukunft von der Zuweisung der ,,Staatsschweine“ auszu-
schließen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.