23. März 1916

BAST_23_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1916

Die Sorgen der Hamsterer und die „Briefkastenonkel“ der Zeitungen

                           Hamstersorgen.
   Es gibt unter den Hausfrauen auch heute noch ängstliche
Gemüter, die der fürsorglichen Gesinnung der Behörden kein
unbegrenztes Vertrauen schenken; im Gegenteil, sobald „Maß-
nahmen“ angekündigt werden, ziehen sie aus und kaufen.
Leider verstehen sie zwar vorzüglich, noch nicht versiegte Be-
zugsquellen ausfindig zu machen, haben in der Regel auch
Geduld und Ausdauer im Warten in der langen Kette vor den
Läden, aber sie verstehen es nicht, die eingehamsterten Vorräte
vor dem Verderben zu bewahren. Da vertrauen sie ihre
Sorgen dem „Briefkastenonkel“ ihrer Zeitung an und
fragen: Was tut man mit dumpfigem Mehl, mit stockigen
Haferflocken, mit ranzigem Oel, mit verdorbener Butter? Der


Briefkastenonkel ist geduldig, nur ab und zu entfährt einem
seiner Mitarbeiter eine etwas ironische Antwort, indem er
vielleicht rät, das ranzige Speiseöl zum Stiefelschmieren zu ge-
brauchen. Wie wäre es, wenn die Behörden sich das Vertrauen,
das die Hamster zu den Briefkastenecken haben, zunutze machten
und die Vorratslager ausräumten? Nicht so sehr, um den
stolzen Besitzern das Vergnügen zu stören, als um die noch
unverdorbenen Waren vor dem Schicksal der Oele, Butter,
Mehle usw. zu bewahren. Die Redaktionen können doch leicht
angehalten werben, die Namen bekanntzugeben. Zarte Rück-
sicht ist gegenüber den unverbesserlichen Mitgliedern der
Hamsterfamilien ebensowenig am Platze wie gegenüber Kriegs-
spekulanten!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2016, 23. März). 23. März 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 26. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/cp1j

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.