20. März 1916

BAST_20_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1916

Wie nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ gegen das Hamstern von Fleischwaren auch in Solingen behördlich vorgegangen werden sollte, zeigt das Beispiel Aachen. Außerdem geht es um einen Solinger Metzger, der einem Witzheldener Bauern ein Mastschwein vergeblich abkaufen wollte. Dieses wurde nämlich zwischen den Besuchen an einen anderen Solinger Fabrikanten verkauft.“

   Behörden, geht auf die Nahrungsmittelsuche!
   In unserer Dienstagsnummer gaben wir der Ueber-
zeugung Ausdruck, daß in Solingen und auch wohl in vie-
len anderen Orten unseres Bezirks Schweinefleisch,
Dauerware und Fett in großen Mengen von privaten
Haushaltungen verborgen gehalten werden. Wir verurteilten
diese Hamsterei aufs schärfste und verlangten behördliche
Haussuchungen und Ausräumung der Ham-
sterbaue im Interesse der Allgemeinheit.
   In anderen Städten ist man nun mit gutem Beispiele
in dieser Richtung vorangegangen. Und das gute Beispiel hat
gute Erfolge gezeigt. Wir empfehlen die nachstehende Mel-
dung eindringlich der Beachtung unserer Behörden:
      Die Aachener Polizei hat in einer größeren Anzahl
   von Privathäusern die Butter- und Fett-
   vorräte mit den bei der Bestandsaufnahme angezeigten
   Mengen verglichen und dabei festgestellt, daß reichliche Vor-
   räte verschwiegen worden sind. Die nicht angegebenen Men-
   gen wurden beschlagnahmt. Gegen die Besitzer wird straf-
   rechtlich vorgegangen.

                                                   •
   In dieses Kapitel gehört auch eine allerliebste und für
unsere Hamster bezeichnende Geschichte, die uns aus Witz-
helden berichtet wird. Ein dortiger Bauer war glücklicher
Besitzer eines etwa 200 Pfund schweren Schweines. Ein So-
linger Metzger gab sich alle erdenkliche Mühe, dem Land-
wirt seinen köstlichen Besitz abzuhandeln. Der Bauer konnte
sich aber zum Verkaufe nicht entschließen und gab dem Metzger
schließlich den Bescheid, das Tier sei ihm noch nicht schwer
genug. Er wolle es zur Vollmast bringen. Nach einiger Zeit
führte den Metzger sein Handelsweg wieder einmal nach Witz-
helden und er fragte bei dem Bauer an, ob er sich die Sache
überlegt habe. Der Bauer machte Ausflüchte, aber es stellte
sich bald heraus, daß das Schwein fort war. Der Bauer wurde
nun zugeknöpft und verweigerte über den Verbleib des um-
worbenen Borstenviehes die Auskunft. Die Nachforschungen
des Metzgers ergaben aber später unzweifelhaft, daß das Tier in
das Auto eines Solinger Fabrikanten verschwunden war, der
es dem Bauer für 500 Mark abgehandelt und in sausender
Fahrt nach Hause entführt hatte.
   So wird’s gemacht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.