16. März 1916

BAST_16_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1916

Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass Metzger sämtliche Fettverkäufe auf der Fettkarte vermerken müssen. Andernfalls drohen Strafen.

   Solingen. Die Fettkarte. Ueber die Fettkarte
scheinen hiesige Metzger noch immer nicht hinreichend unter-
richtet zu sein. Wie uns mitgeteilt wird, geben einzelne
Metzgereien das Fett an ihre Kunden nach wie vor ohne
Fettkarte ab. Als man sie wegen dieses Verstoßes zur
Rede stellte, gaben sie der Meinung Ausdruck, daß die Fettkarte
nur für das Schmalz oder Fett gelte, das ihnen von der
Stadt zum Verkauf geliefert werde. Das ist ein schwerer Irr-
tum, der die ganze Einrichtung gegenstandslos macht. Es
muß die strengste Kontrolle gefordert werden. Leute, die der-
artige Erfahrungen in Metzgereien machen, sollten die Metzger
dahin aufklären, daß jede Fettabgabe auf der Karte vermerkt
werden muß. Wenn dies nichts hilft, dann muß gegen solche
Metzger die Hilfe der Behörden in Anspruch genommen
werden. Zuwiderhandlungen gegen die Bestimmungen der
Fettkarte werden bekanntlich mit Gefängnisstrafen bis zu sechs
Monaten oder mit Geldstrafen bis zu 1500 Mark bestraft.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.